EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ELLESBOROUGH, UNITED KINGDOM - May 25: European Commission President Jean-Claude Juncker (L) speaks with Britain's Prime Minister David Cameron at Chequers, the Prime Minister's official country residence on May 25, 2015 near Ellesborough, England. The Prime Minister meets with  European Commission President Jean-Claude Juncker and starts a week of discussions to renegotiate the Uk's EU membership.  (Photo by Suzanne Plunkett/Getty Images)

Juncker (links) und Cameron beim Gespräch in Südengland. Bild: Getty Images Europe

Cameron auf «Werbetour»: «Die EU muss sich ändern»



Der britische Premierminister David Cameron hat bei EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker dafür geworben, die Bedingungen für die Mitgliedschaft seines Landes in der Gemeinschaft zu ändern.

26.05.15, 04:21 26.05.15, 06:49

Bei einem Abendessen am Montag habe Cameron deutlich gemacht, dass die Briten mit dem Status Quo nicht zufrieden seien, sagte ein Regierungssprecher. Die EU müsse sich ändern, um auf diese Sorgen einzugehen.

Die Gespräche hätten sich auf «eine Reform der EU und eine Neuverhandlung der Beziehungen des Vereinigten Königreichs zu ihr» konzentriert. Juncker habe zugesagt, dabei zu helfen, eine faire Lösung für Grossbritannien zu finden.

epa04767743 The front entrance to Chequers, the British Prime Minister David Cameron's official country residence, near Ellesborough in southern England, Britain, 25 May 2015.  EPA/SUZANNE PLUNKETT / POOL

Das Gespräch fand in der Nähe von Ellesborough in Südengland statt. Bild: EPA/REUTERS POOL

Der britische Premierminister und EU-Kommissionspräsident Juncker seien sich einig gewesen, dass weitere Gespräche auch mit anderen Staats- und Regierungschefs nötig seien.

In der Vergangenheit hatten Juncker und Cameron ein schwieriges Verhältnis unterhalten. Der britische Premier hatte vergangenes Jahr versucht, den Luxemburger als Kommissionschef zu verhindern.

Cameron will grossflächig vorsprechen 

David Cameron will an Donnerstag und Freitag in zahlreichen europäischen Hauptstädten für sein Vorhaben werben, so auch in Paris, Berlin und Warschau. Unter anderem will er die Gewährung von Soziahilfe für EU-Bürger in Grossbritannien erschweren.

European Commission President Jean-Claude Juncker reacts as he meets with Britain's Prime Minister David Cameron at Chequers, the Prime Minister's official country residence, near Ellesborough in southern England, Britain May 25, 2015.  REUTERS/Suzanne Plunkett

Junckers Laune schien nicht allzu schlecht zu sein. Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Nach Abschluss der Beratungen sollen die Briten bis spätestens Ende 2017 in einem Referendum über den weiteren Verbleib ihres Landes in der EU abstimmen.

Vor der Einlösung dieses Wahlkampfversprechens will er mit der EU für Grossbritannien günstige Änderungen aushandeln. Dabei geht es unter anderem um den Umgang mit Einwanderern und um die Rückübertragung von Kompetenzen von Brüssel nach London.

Bis zum nächsten EU-Gipfel Ende Juni will er mit den Regierungen aller EU-Staaten über sein Vorhaben sprechen. (feb/sda/reu/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump und Juncker verkünden Einigung im Handelsstreit, aber ... Das Treffen in 7 Akten

Juncker war nach Washington gereist, um eine weitere Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und der EU abzuwenden. Trump hatte bereits Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte verhängt. Die EU reagierte mit Vergeltungszöllen auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder.

Kurz vor ihrem Gespräch hatten beide Politiker klargemacht, dass sie sich im Recht sehen und von der jeweils anderen Seite ein Einlenken erwarten. «Wir sitzen hier nicht auf der Anklagebank. Insofern brauchen wir …

Artikel lesen