DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Anonyme Beamtenbande»

Ärger in der EU – Juncker attackiert Cameron und Renzi frontal

05.11.2014, 16:5705.11.2014, 17:26
Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Der neue EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker geht in die Offensive. Zur ersten Sitzung seines Gremiums wehrte er sich mit ungewöhnlich deutlichen Worten gegen Kritik aus Italien und Grossbritannien.

«Ich bin ja nicht der Chef von einer anonymen Beamtenbande», sagte er am Mittwoch in Brüssel. Er leite ein Gremium mit 27 Kommissaren und werde ungerechtfertigte Kritik zurückweisen. 

Mit Blick auf den britischen Premier David Cameron sagte der Luxemburger: «Ich habe kein Problem mit Herrn Cameron. Herr Cameron hat ein Problem mit den anderen Premierministern.»

Bei der Auseinandersetzung mit Cameron geht es um eine Nachforderung von 2,1 Milliarden Euro, die London wegen unerwartet guter Konjunktur ins EU-Budget nachschiessen muss. Cameron will aber nicht zahlen. Juncker ging nicht im Detail darauf ein. Die EU-Finanzminister wollen am Freitag über eine Lösung beraten.

Als Antwort auf Kritik des italienischen Regierungschefs Matteo Renzi sagte Juncker: «Zu sagen, dass die Kommission sich in Bereiche nicht einmischen solle, die Teil der wirtschaftlichen Koordinierung in Europa sind, zu sagen, dass man Belehrungen von Bürokraten nicht akzeptieren werde, ist eine Art, die Kommission zu beschreiben, die mich verärgert.»

Renzi hatte gegen die Haushaltskontrolle Brüssels aufbegehrt. In einem Interview sagte er, er komme nicht nach Brüssel, um sich erklären zu lassen, was er zu tun habe. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Flitzer, der SRF-Kommentator Ruefer fast in Ekstase versetzte

Aufregung im EM-Final zwischen England und Italien kurz vor dem Ablauf der regulären Spielzeit: In der 87. Minute rennt ein Flitzer aufs Spielfeld und es kommt zu einem längeren Unterbruch. Denn der blonde Mann mit nacktem, muskelbepacktem Oberkörper ist viel flinker als die Sicherheitskräfte und lässt sich von diesen einfach nicht einfangen. Immer wieder kann er sich von seinen Verfolgern losreissen, erst nach fast einer Minute wird der Flitzer gestellt und aus dem Stadion geführt.

Der Flitzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel