DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsidentin des rechtsextremen Front National

Marine Le Pen lobt das Ja zur SVP-Zuwanderungsinitiative



Die französische EU-Gegnerin Marine Le Pen hat erneut das Schweizer Ja zur Beschränkung der freien Personenfreizügigkeit in den höchsten Tönen gelobt. In einem Interview mit der Zeitung «Le Matin» sagte sie, die EU habe sich nicht in Migrationsbelange einzumischen.

Die Schweiz habe etwas geschafft, dass ihre Bewegung seit Jahrzehnten anstrebe, sagte die Präsidentin des rechtsextremen Front National im Interview, das am Donnerstag im Westschweizer Blatt erschien. Sie selbst strebe ein Ende der Personenfreizügigkeit an und wolle wieder die Hoheit über die Grenzen zurückgewinnen.

Marine Le Pen, France's National Front political party leader, delivers a speech at their congress in Lyon November 30, 2014.  REUTERS/Robert Pratta (FRANCE - Tags: POLITICS)

Marine Le Pen, Präsidentin des Front National. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

«Wir sollten nicht dazu gezwungen werden können, Leute aufzunehmen, nur weil diese EU-Bürger sind», sagte Le Pen weiter. Die Schweiz habe mit der Personenfreizügigkeit experimentiert und sei nun auf ihren Entscheid zurückgekommen. Sie beurteilt dies als pragmatischen Schritt.

Die Mehrheit des Schweiz hat sich im vergangenen Februar für eine Steuerung der Zuwanderung über Kontingente und für einen Inländervorrang ausgesprochen – beides steht im Widerspruch zum Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU. Der Bundesrat strebt nun Verhandlungen mit der EU an.

Für französische Grenzgänger erwartet Le Pen kaum Konsequenzen aus dem Entscheid des Schweizer Stimmvolks. «Sehr wenige» dürften ihre Stelle verlieren. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz-EU: Mit diesem Plan will Ambühl die Beziehungen zu Brüssel retten

Proaktiv handeln statt abwarten, bis die EU Fakten schafft: Das fordert der frühere EDA- und Finanz-Staatssekretär sowie Unterhändler für die Schweiz in Brüssel, Michael Ambühl, nach dem Scheitern des Rahmenabkommens mit der Europäischen Union.

Gemeinsam mit seiner Mit-Dozentin Daniela Scherer an der ETH Zürich schlägt Ambühl einen Plan B in drei Etappen vor.

Zuerst solle Goodwill geschaffen werden, dann müsse man die Position der Schweiz konsolidieren und anschliessend ein Paket ausarbeiten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel