DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor dem Treffen: Griechenlands Finanzminister Varoufakis herzt seinen spanischen Amtskollegen Luis de Guindos.
Vor dem Treffen: Griechenlands Finanzminister Varoufakis herzt seinen spanischen Amtskollegen Luis de Guindos.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Wieder keine Einigung im Schuldenstreit – Gipfel der Euro-Finanzminister wird nach einer Stunde bereits wieder vertagt

24.06.2015, 21:2424.06.2015, 22:06

Die Finanzminister der 19 Euroländer haben ihr Gipfeltreffen mit einer Stunde Verspätung begonnen – und nur eine Stunde später bereits wieder abgebrochen und auf morgen vertagt. 

Der Vorsitzende der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem, liess sich wie folgt zitieren: «Wir sind verpflichtet, die ganze Nacht an einer Lösung zu arbeiten. Wir waren am Montag einer Einigung bereits näher als jetzt.»

Am Donnerstag um 13.00 Uhr sollen die Gespräche in Brüssel wieder aufgenommen werden. Griechenlands Ministerpräsident Tsipras will sich angeblich noch am späten Abend mit Vertretern der wichtigsten Geldgeber treffen. Das schreibt Spiegel Online.

Betretene Miene: Eurogruppen-Chef Dijsselbloem im Gespräch mit EZB-Chef Mario Draghi.
Betretene Miene: Eurogruppen-Chef Dijsselbloem im Gespräch mit EZB-Chef Mario Draghi.
Bild: POOL/REUTERS

Vor dem Bonsai-Gipfeltreffen der Finanzminister hatte Tsipras lange mit Vertretern des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Zentralbank (EZB) und der EU-Kommission über Lösungsansätze beraten.

Treffen der letzten Chance

Pessismismus hatte allenthalben schon vor dem heutigen Gipfeltreffen geherrscht. Österreichs Finanzminister Schelling sprach von einem «weiten Weg», Finnlands Amtskollege Stubb von «grosser Überraschung, wenn heute Nacht eine Einigung erzielt würde». Deutschlands Hardlinier Wolfgang Schäuble hatte zu Protokoll gegeben: «Mein Gefühl ist, wird sind noch nicht viel weiter als am Montag.»

Die morgige Fortsetzung ist für die Finanzminister das Treffen der letzten Chance: Ein weiteres Mal, soviel steht fest, werden die Beteiligten nicht nach Brüssel reisen. Wenn die Nacht und der Donnerstagvormittag ergebnislos verstreichen, wird es keine Fortsetzung geben.

Nur die Staats- und Regierungschefs können dann noch eine Einigung herbeiführen – notfalls gegen den Willen ihrer Finanzminister. (tat/spon)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der deutschen Enklave droht der Exodus

«Wenn die in Berlin an keiner Lösung interessiert sind, dann sollen sie Büsingen den Schweizern überlassen!» Rumms!

Das deutsche Dorf Büsingen ist komplett von der Schweiz umgeben und kämpft seit Jahren gegen die Abwanderung. Mit dem Entscheid der SNB, die Euro-Mindestgrenze aufzuheben, ist mit einem Schlag alles noch teurer geworden – und Büsingen droht der grosse Exodus. Reportage aus einem Dorf, das – wieder einmal – lieber zur Schweiz gehören möchte.

Nur der aufmerksame Reisende merkt, dass der Bus soeben eine Grenze überquert hat. Fünf Minuten sind vergangen seit der Abfahrt im Bahnhof Schaffhausen und bereits beginnt Deutschland. Das Generalabonnement ist weiterhin gültig und nach einem Reisepass fragt niemand. Nur der Velostreifen am Strassenrand ist plötzlich weiss statt gelb markiert. Ein Ortsschild huscht am Busfenster vorbei. «Büsingen» heisst es da. Büsingen, mitten in der Schweiz. Aber eben vor allem Büsingen DE, Landkreis …

Artikel lesen
Link zum Artikel