Europa
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messer-Attacke in IKEA-Filiale in Schweden fordert zwei Todesopfer 



In einer Filiale des Möbelhauses in Schweden sind am Montag bei einem Messerangriff zwei Menschen getötet und ein weiterer schwer verletzt worden. Ein Mann wurde unter Mordverdacht festgenommen. 

Zum möglichen Motiv und zur Identität des Angreifers wurde zunächst nichts bekannt. 

Vesteras, westlich von Stockholm. google maps

Die Polizei wurde nach eigenen Angaben am Montagmittag in die Filiale der Möbelkette in Västeras in Zentralschweden gerufen. Dort habe sie einen mit Stichwunden verletzten Mann und eine Frau vorgefunden, die kurz darauf beide an ihren Verletzungen gestorben seien. 

Nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörden wurde ein 35-Jähriger mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht. Die Polizei machte zunächst weder zum mutmasslichen Täter noch zu den Opfern nähere Angaben. 

Filialleiter Mattias Johansson sagte der Regionalzeitung VLT, bei den Getöteten habe es sich um «normale Kunden» gehandelt. Die Übergriffe hätten sich in der Abteilung für Küchenutensilien ereignet. «Das ist der schlimmste Arbeitstag meines Lebens», sagte er. 

Filiale bis auf Weiteres geschlossen 

Das Geschäft wurde geräumt und von der Polizei abgeriegelt, wie auf Bildern im schwedischen Fernsehen zu sehen war. Die Filiale soll bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Västeras ist mit rund 110'000 Einwohnern die fünftgrösste Stadt Schwedens und liegt etwa hundert Kilometer von der Hauptstadt Stockholm entfernt. 

Ikea-Sprecherin Martina Smedberg sagte der Nachrichtenagentur AFP, es gebe keine Hinweise auf das Motiv des Angreifers. Gegen das Geschäft seien keine Drohungen ausgesprochen worden. Derartige Vorfälle seien «extrem selten und extrem ernst». «Nach meiner Kenntnis ist es das erste Mal, dass sich ein Vorfall solchen Ausmasses ereignet hat», sagte Smedberg. 

Mann hat keine Vorstrafen 

Ein Zeuge filmte mit seinem Handy die Festnahme eines Mannes an einer Bushaltestelle. «Ich sah, wie Polizisten zu einem Mann an einer Bushaltestelle rannten», sagte der Zeuge der Zeitung VLT, auf deren Internetseite das Video zu sehen war. «Die Festnahme erfolgte sehr schnell, der Mann hat keinen Widerstand geleistet, aber er war sehr laut.» Er sei etwa zwischen 30 und 40 Jahre alt gewesen. 

Der Mann sei nicht polizeibekannt und habe keine Vorstrafen, sagte Polizeisprecher Per Strömback dem Blatt. Unklar sei bislang, ob es sich um eine geplante oder spontane Tat handelte. Dies müsse bei den Ermittlungen geklärt werden. (sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • */* 10.08.2015 19:40
    Highlight Highlight In der einen Coop-Filiale in Basel war es vor wenigen Tagen "nur" eine Reizgas-Attacke eines Mannes... trotzdem echt hässlich. Wenn das Tätermotiv wenigstens bekannt wäre, einfach grundlos Opfer werden zu können macht schon nachdenklich.

Conte will doch nicht regieren – Italiens Populisten-Bündnis ist gescheitert 

Drei Monate nach der Wahl in Italien sind die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechte Partei Lega mit ihrer geplanten Regierungsbildung überraschend gescheitert. Eine Neuwahl scheint damit kaum mehr abwendbar.

Ihr gemeinsamer Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, gab am Sonntag nach nur vier Tagen den Regierungsauftrag an Staatspräsident Sergio Mattarella zurück.

Grund für das Scheitern der Allianz war vor allem der Streit der Bündnispartner mit Mattarella über die geplante Ernennung eines ausgewiesenen Euro- und Deutschland-Kritikers zum Finanzminister. In Italien muss der Präsident das Kabinett erst formell absegnen, bevor es sich im Parlament zur Wahl stellt und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel