DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NORNAAS, kännsch? US-Late-Night-Talker Colbert will den ESC 2017 gewinnen. Unsere 12 Punkte hat er



Die Amerikaner können nicht mehr. Sie finden unseren ESC sooo lustig. Ganz besonders Late-Night-Talker Stephen Colbert. Und ganz besonders lustig findet er, dass den Über-Wettbewerb trashiger Disco-Hits von Jamalas Völkermord-Ballade «1944» gewonnen wurde. Es klingt in seiner Zusammenfassung aber auch alles allzu absurd.

Und noch viel absurder ist der Beitrag, den er 2017 für Amerika ins Rennen schicken möchte, wenn Amerika denn teilnehmen dürfte (aber wieso auch nicht? Australien?!?!?). Der Künstler: Stephen Colbert. Pardon, NORNAAS. Sein Song: «Living the Living Life».

NORNAAS aka Stephen Colbert mit «Living the Living Life»

abspielen

YouTube/The Late Show with Stephen Colbert

«Living the Living Life»: Der Text zum Nachsingen

Who are you to say
I cannot have the dreams that I want to dream today
Gonna take a miracle to steal this rain away.

I love living the living life
Reach out and touch the fantasy.
I love living the living life
A beautiful starlight can make our dreams come real.

It's time to break it up!
Shoo-shoo lala baby
Shoo-shoo lala my girl
Shoo-shoo lala my tenderoni
Hold your breath as fast as you can!

I love living the living life
Come on and squeeze the ocean wave!
I love living the living life
Listen my dear tomorrow is always now.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel