DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor 11 Jahren: Ein Mann namens Mark Zuckerberg diskutiert im Fernsehen über ein soziales Netzwerk mit 100'000 Usern



Facebook-Gründer Mark Zuckerberg war 2004 sehr, sehr jung. Als 20-jähriger Student wusste er noch nicht, wie gross Facebook einst werden wird. In einem Interview mit CNBC erklärte er ziemlich genau vor elf Jahren, was «The Facebook ist» und wie gross es mal werden sollte.

«Als wir Facebook gestartet haben, hofften wir, mal 400 oder 500 Nutzer zu haben. Jetzt sind wir bei 100'000 Nutzern. Wir hoffen, dass wir bis im Herbst weitere 100 oder 200 Universitäten mit Facebook erreichen. Wir wollen deshalb verschiedene Funktionen einbauen, damit die Nutzer regelmässiger unsere Seite nutzen und etwas Cooles machen.» 

Heute nutzen über 1,44 Milliarden Menschen Facebook, die den heute 31-jährigen Zuckerberg zum Milliardären gemacht haben.

(pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Apple bringt das iPhone-Update, vor dem nicht nur Mark Zuckerberg zittert

Am Dienstag präsentiert Apple neue Hardware und veröffentlicht wohl auch iOS 14.5 – die ultimative Kriegserklärung an den Facebook-Konzern.

Update: iOS 14.5 wird erst in der Woche ab dem 26. April veröffentlicht, wie Apple nach der Keynote mitteilte.

Die ursprüngliche Story:

Am Dienstag ist Apple-Keynote. Dazu gibt's weiter unten die wichtigsten Vorab-Informationen. Von weit grösserer Tragweite als neue Hardware ist jedoch ein Software-Update, das noch am selben Abend (oder spätestens am darauffolgenden Tag) weltweit verfügbar sein dürfte: iOS 14.5 verstärkt den Schutz der Privatsphäre der iPhone-User massgeblich – und sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel