Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Tumblr/letsgetvirtual

Sozial, aber asozial

Die 10 grössten Lügen auf Facebook 

Sie glauben immer noch, Facebook sei Ihre beste Freundin? Bald werden Sie merken, wie verlogen das Social Network wirklich ist. 

Manchmal kommt mir Facebook wie eine schlechte TV-Soap vor. Während sich die einen den Alltag so richtig schön «posten» und ihren Freunden klar machen, dass sie das beste Leben der Welt haben, greifen andere zu fiesen Tricks, um Aufmerksamkeit zu erheischen. 

Zusammengefasst: Das soziale Netzwerk ist mehr Schein als Sein. Deshalb hier die Top Ten der gängigsten Facebook-Lügen. Bei Nummer zwei dieser Liste müssen Sie sich womöglich an die eigene Nase fassen ...

10. Sie haben Tausende von Freunden

Bild

Bild: watson

Niemand hat so viele Freunde. Nicht einmal diejenigen, die «nur» 300 Facebook-Freunde oder weniger zählen, können von sich behaupten, sich an jeden von ihnen zu erinnern. Wie würde es meine Mami so schön formulieren? «Wer von denen hilft dir denn, wenn du mal ein Problem hast? Siehste!»

9. Sie haben alle meeega lieb. Und alle lieben Sie

Bild

Besonders an Geburtstagen. Also eigentlich nur an Geburtstagen: Interessanterweise wurde ich zum Jubiläum oft auf Facebook gefeiert, auf offener Strasse aber nicht einmal gegrüsst

8. Ihr Profilbild – alle Profilbilder

Bild

Bild: Imgur/watson

Dieses Exempel beweist gleich zwei Dinge. Erstens: Wie hässlich schöne Frauen sein können. Zweitens: Wie hübsch hässliche Frauen sein können. Bei den Männern ist es übrigens nicht anders. Deswegen: Glauben Sie nicht, was Sie auf dem Profilbild einer anderen Person sehen

7. Schönwetter-/Schöngesichter-Filter

Bild

Bild: watson

Nicht nur auf Instagram werden bearbeitete Fotos draufgeklatscht, die die Community neidisch machen sollen. Auch auf Facebook wimmelt es von Bildern, die mit einem Filter kitschig verschönert wurden. Ein Beispiel gefällig? Auf dem oberen Bild sehen Sie unsere wunderschöne Aussicht vom watson-Gebäude. Und unten sehen Sie, wie es an diesem verregneten Dienstag eigentlich ausgesehen hat. 

Bild

Bild: watson

6. Der Promi, mein bester Freund

Bild

Bild: Imgur

Solche Bilder sollen uns sagen: «Schaut her! Promi XY und ich sind die besten Freunde. Schaut! Schaut!» Wir wissen es besser: Entweder handelt es sich bei den Fans um krankhafte Promi-Stalker, oder um Journalisten, die nach dem Interview noch ein Foto machen durften, um auf Facebook anzugeben. Und schauen Sie Sylvester Stallone doch einmal in die Augen! Sieht der aus, als hätte er Spass? Als würde er freiwillig posieren? 

5. «Ich bin sooo krank – hust – hust – hust »

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: giphy

Aber zu krank, um auf Facebook jeden Gang aufs Klo zu dokumentieren, sind Sie dann doch nicht. Haben Sie schon mal daran gedacht? Es gibt Chefs, die verstehen da keinen Spass. 

4. Ich bin gar nicht online!

Bild

Bild: watson

Ausreden über Ausreden über Ausreden. Oder wollen Sie etwa behaupten, dass Sie noch nie einen nervigen Chat-Partner mit einer Lüge abgewimmelt haben? 

3. «Sie werden 100 Kilo Bauchfett verlieren, wenn ...»

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Facebook

Das lassen wir jetzt einfach mal so stehen. 

2. Die Aussage: Ich kann imfall easy auch ohne Facebook

Bild

Bild: Tumblr/ipostfun

Sind Sie sich auch gaaanz sicher, wenn Sie behaupten, einmal eine Woche ohne Facebook zu sein? Sie sind nicht süchtig? Probieren Sie's doch aus! Schaden tut dieses Experiment sicher nicht. 

Und natürlich die grösste aller Facebook-Lügen: 

1. «Like»

Bild

Bild: Tumblr/angotango49

Geben Sie's doch zu: Auch Sie haben schon einmal aus Mitleid jemandem einen «Like» geschenkt. Oder eben «Gefällt mir» gedrückt, weil Sie den Menschen hinter dem Post irgendwie mögen.  



Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stalder Robert 29.12.2014 19:01
    Highlight Highlight Fakefacebook oder liefacebook würde zustimmen. Nun wer würde dann hier noch einloggen wollen. Aber ey Facebook und Politik Firma haben was gemeinsam. Lügen,falsche stolz. Und natürlich shining
  • Christian Wolf 26.11.2014 08:46
    Highlight Highlight Ach, das gehört (wiedereinmal) in die Kategorie #Mimimi. Ich finde auch, dass das FB-Bashing langsam öde wird. Ausserdem ist es nicht das Network an sich, sondern die Menschen da drauf, die "verlogen" sein können. Whatever.
    • Stalder Robert 29.12.2014 19:02
      Highlight Highlight Oder Liebook
  • Mia_san_mia 01.06.2014 16:19
    Highlight Highlight Ich finde dieses FB-bashing langsam übertrieben! Jeder kann machen was er will! Ich nutze es auch nicht oft, aber ab und zu ist meiner Ansicht nach voll OK!
  • elivi 01.06.2014 02:22
    Highlight Highlight auf facebook verzichten? ja. auf Tumblr ... njaeineeeee. Auf google+? omg geht gar nicht! das teil is irgendwie mit meinem tablet verwurzelt und mit meinem gmail, google weisst schon wie man 'bindet' ...
  • sawi 31.05.2014 11:03
    Highlight Highlight Im "richtigen" Leben hat man enge Freunde, weniger enge Freunde, Familie, Verwandte, Bekannte, entfernte Bekannte, Arbeitskollegen, Vereinskollegen, Studienkollegen, Nachbarn, Ferienbekanntschaften, alte Klassenkameraden etc. ,etc. da kommt ganz schön viel zusammen im Laufe eines Lebens. Dass alle diese Menschen bei Facebook "Freunde" sind, heisst nicht, dass der erwachsene User nicht unterscheiden kann zwischen einem engen Freund und einem entfernten Bekannten. Man sollte also endlich aufhören, die Facebook Nutzer als dämlich und beschränkt hinzustellen.
  • Nope 28.05.2014 06:54
    Highlight Highlight Facebook-frei seit 2 Jahren

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel