FIFA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Wegen gesundheitlichem Zwischenfall: Blatter seit mehreren Tagen in Spital-Behandlung

Der suspendierte FIFA-Präsident Sepp Blatter befindet sich seit mehreren Tagen in Spital-Behandlung. Laut seinem Sprecher Klaus J. Stöhlker ist Blatter indes bereits in der Erholungsphase.

Schon ab Dienstag soll der 79-jährige Walliser seinen Verpflichtungen wieder nachkommen können. «Sein Hauptanliegen ist es, die 90-tägige Suspension gegen ihn rückgängig zu machen. Dafür wird er alle notwendigen Schritte unternehmen», so Stöhlker.

Am 6. November hatten die Ärzte dem suspendierten FIFA-Präsidenten zehn Tage Schonung verordnet. Sie hatten Blatter nach «einem kleineren gesundheitlichen Zwischenfall» (Zitat Stöhlker) eine Ruhepause von zehn Tagen empfohlen. Blatter hatte sich danach laut Stöhlker noch kurz daheim aufgehalten, ehe er sich in Spital-Pflege begab.

Blatter sagte zuletzt alle geplanten öffentlichen Auftritte der letzten Tage ab – darunter einen Auftritt in der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens. Rund 30 bis 40 Interview-Anfragen für Blatter von bedeutenden Medien aus aller Welt liegen laut Stöhlker aktuell auf dem Tisch.

FILE - In this Friday, May 29, 2015 file photo, FIFA president Sepp Blatter after his election as President, left, is greeted by UEFA President Michel Platini, right, at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland.   Taking a dictatorial approach to his role as FIFA president, Sepp Blatter lashed out at the ethics committee for being “against me” and criticized his 90-day ban as being “total nonsense.”  Blatter, who was suspended along with Michel Platini, made the comments during a wide-ranging and stinging interview published Wednesday Oct. 28, 2015 by Russian state news agency Tass.  (Patrick B. Kraemer/Keystone via AP, File)

Die Schweizer Bundesanwaltschaft untersucht derzeit eine Umstrittene Zahlung zwischen Blatter und Platini. 
Bild: AP/KEYSTONE

Blatter und UEFA-Präsident Michel Platini waren vor knapp einem Monat von der Ethik-Kommission der FIFA für 90 Tage gesperrt worden. Grund dafür ist eine umstrittene Zahlung über zwei Millionen an Platini. (si)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 11.11.2015 13:37
    Highlight Highlight Dass bei einem hochbetagten Mann wie Sepp Blatter solche permanenten Aufregungen auf Herz und Kreislaiuf schlagen könnten, kann man gewiss nicht als aussergewöhnlich bewerten. Dazu bei einem jahrzehntelangen erfolgreichen Machtmenschen, für den sein Amt schlicht ALLES vereinnahmte, was ihn persönlich ausmachte.

    Sein jetziger Zustand könnte mittelfristig gar den Anfang vom Ende bedeuten - und dies nicht nur bei der FIFA....
  • Oly 11.11.2015 13:12
    Highlight Highlight Wenn man topfit und wach ist, liegt man ja meist im Spital rum... Hammer-Kommunikation Herr Stöhlker. Der Herr Präsident wird es Ihnen danken...

Fussball

FIFA-Präsidentenwahl: Champagne tritt gegen Blatter an 

Er galt lange Zeit als rechte Hand von FIFA-Präsident Joseph Blatter. Nun bestätigte Jérôme Champagne offiziell, dass er für das Präsidentenamt des Fußball-Weltverbandes kandidieren will – und gegen seinen Ex-Boss zur Wahl antritt. 

Der Franzose Jérôme Champagne hat offiziell bestätigt, für das Präsidentenamt beim Fußball-Weltverband zu kandidieren. Der ehemalige FIFA-Funktionär und Vertraute von Amtsinhaber Joseph Blatter will im Mai 2015 den Schweizer ablösen.

«Ich habe die Ehre, Sie darüber zu informieren, dass ich gerade dem FIFA-Wahlkomitee und ihrem Präsidenten, Mr. Domenico Scala, geschrieben habe, um meine Absicht zu bestätigen, für das Amt des FIFA-Präsidenten zu kandidieren», hiess es in einem Brief auf der …

Artikel lesen
Link to Article