Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sansa, bist du es? Richtig. Sophie Turner im neuen X-Men. Bild: screenshot youtube

Der finale X-Men-Trailer ist draussen – und ein «GoT»-Star überstrahlt alle



Im Juni kommt «Dark Phoenix», der neue Film der «X-Men»-Reihe, in die Kinos. Die X-Men müssen sich darin ihrem stärksten und mächtigsten Gegner stellen: Jean Grey, gespielt von «GoT»-Star Sophie Turner. Diese bekommt im Trailer auch mit Abstand den meisten Platz eingeräumt.

Im neuen Trailer sieht man, wie Grey mit der Phoenix Force zusammentrifft, die sie noch stärker macht, als sie ohnehin schon ist. Doch schon bald wachsen ihr diese ungeahnten Kräfte über den Kopf: Sie schaden mehr als sie nutzen. Wenn sie die Kontrolle verliert, passieren schlimme Dinge.

Die X-Men sind in «Dark Phoenix» wie folgt besetzt: James McAvoy spielt Professor X, Tye Sheridan ist Cyclops, Kodi Smit-McPhee verkörpert den Nightcrawler, Alexandra Shipp mimt Storm, Nicholas Hoult ist Beast und Evan Peters tritt als Quicksilver auf. Michael Fassbender schlüpft in die Rolle des Magneto. Jennifer Lawrence tritt als Mystique auf.

Der Kinostart in der Schweiz ist für den 6. Juni 2019 geplant.

(as)

So sehen Super Mario und Catwoman und Cyclops als Hipster aus

Stan Lee ist tot – das sind seine bekanntesten Superhelden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albert J. Katzenellenbogen 18.04.2019 10:35
    Highlight Highlight Man darf gespannt sein.
  • Turrdy 18.04.2019 00:52
    Highlight Highlight Ich finde es immer wieder ein bitzli "naja" wenn englische Wörter mit dem gleichlautenden (aber in diesem Zusammenhang sehr ungebräuchlichen) deutschen Wort übersetzt werden, wenn es unzählige bessere Wörter dafür gibt.
    In dem Sinne: klar könnte man "final" mit "final" übersetzen, aber "endgültig", "definitiv", "letzte" oder "abschliessend" tönen einfach sehr viel geschmeidiger.
    • Corpus Delicti 18.04.2019 06:27
      Highlight Highlight 'Final' ist ein deutsches Wort lateinischen Ursprungs und bei diesem Kontext die beste Wahl.

      Weiterhin wollen Sie einen 'abschließenden' Trailer und beschweren sich über Anglizismen, lassen aber 'Trailer', ein englisches Wort für 'Vorschau' (oder Wohnwagen) so stehen? Bitte...
    • Turrdy 18.04.2019 10:50
      Highlight Highlight Wenn man genau liest, merkt mann, dass ich mich nicht über Anglizismen beschwert habe, "final" ist nämlich kein Anglizismus.

      Ich beklage mich über schlechte/faule Übersetzungen. "Final" ist im Deutschen gemäss Duden klar im bildungssprachlichen bereich angesiedelt. Ein Trailer hat merklich wenig mit Bildung zu tun.
      Wenn man sich aus dem Fenster lehnt, könnte man sogar behaupten, "final" sei ein "False Friend".

Das hat Netflix mit dem interaktiven Film «Bandersnatch» wirklich bezweckt

Als Erstes müsst ihr entscheiden, welche Frühstücksflocken besser schmecken. Später wird es ernster: Wollt ihr im Rausch von einem Dach springen? Den Vater des Protagonisten killen? All das geht beim interaktiven «Black Mirror»-Film «Bandersnatch». Keine Frage, Netflix hat damit ein ziemlich einmaliges Streaming-Erlebnis geschaffen – eure Entscheidungen bestimmen den Ausgang einer düsteren Story rund um einen Computerspiele-Programmierer. Und Netflix hat genau zugesehen, wie ihr über …

Artikel lesen
Link zum Artikel