Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chaplins 125. Geburtstag

Vom kleinen Gentleman zum grossen Diktator

Bild: AP

Wohl kein Mensch wurde so oft kopiert wie er: Charlie Chaplin brachte es vom Schauspieler zur Legende, ja zu einem Stück Filmgeschichte. Dabei gab und gibt es eine Menge Fragen rund um sein Leben. Heute vor 125 Jahren wurde er geboren. 



Sein wirklicher Name, Charles Spencer Chaplin, klingt zwar elegant, doch nicht einmal der Geburtsort ist sicher. In den meisten Biografien steht London, eine Geburtsurkunde fand aber nicht einmal der Geheimdienst. Die Chaplins waren bettelarm, die Mutter psychisch krank, der Vater trank sich zu Tode – aber sie hatten eine kleine Bühne. Seinen ersten Auftritt hatte Charlie im Alter von fünf Jahren. 

Hollywood war damals nur ein staubiger Vorort von Los Angeles, aber dort wurden Filme gemacht. Besser gesagt Filmchen, nur ein paar Minuten lang, mit ewig gleicher Handlung. Dazu gehörte eine Truppe Polizisten, die auf alles mit ihren Schlagstöcken eindrosch und so dem Genre den Namen gaben: Slapstick. 

Chaplin war einmal dabei, aber schon in seinem zweiten Film spielte er einen Vagabunden mit zu grossen Hosen, ausgebeulten Schuhen, Melone, Bärtchen und Stock – Charlie Chaplin war geboren. 

Würde, Eitelkeit und Sorgen 

«Der Spazierstock steht für die Würde des Menschen», sagte Chaplin einmal, «der Schnurrbart für die Eitelkeit und die ausgelatschten Schuhe für die Sorgen». Seine Gage waren fürstliche 175 Dollar die Woche. Bald übernahm er auch die Regie und lieferte mit «The Tramp» 1915 sein erstes Meisterwerk ab. 

Bild: AP

«Alle meine Filme bauen auf der Idee auf, mich in Schwierigkeiten zu bringen, damit ich mich nachher verzweifelt ernsthaft darum bemühen kann, als normaler kleiner Gentleman aufzutreten.» 

Charlie Chaplin.

Mit «Ein Hundeleben» und vor allem «The Kid» rührte er Millionen zu Tränen. Mit «Der Zirkus», «Lichter der Grossstadt» und «Moderne Zeiten» drehte er drei Filme hintereinander, die noch heute zu den grössten Werken der Filmgeschichte zählen. Es waren noch Stummfilme, als die ganze Welt schon nach «Talkies» schrie. Als Chaplin selbst einen Tonfilm machte, gelang ihm mit «Der grosse Diktator» eine der brillantesten Filmsatiren der Kinogeschichte.

Vorliebe für sehr junge Frauen 

Bild: AP

Noch zwei Filme folgten bis 1952 – die letzten in Amerika. Denn der Brite wurde in den USA misstrauisch beäugt. Zum einen weigerte er sich mitten im Kalten Krieg, Kommunisten zu boykottieren. Zum anderen hatte er einen Hang zu sehr jungen Frauen. 

Video: YouTube/wmc

Die ersten beiden waren 16, als er sie heiratete – mehr aus Not, um einem Skandal zu entgehen. Bei seiner vierten und letzten Ehe war er 54. Bei Oona, Tochter des Literaturnobelpreisträgers Eugene O'Neill, qualmten fast noch die Kerzen auf der Torte zu ihrem 18. Geburtstag. 

Links: Charlie Chaplin, Mitte: Geraldine, seine Tochter, Rechts: Oona Chaplin, seine Ehefrau Bild: AP

Als Chaplin in Europa war, liess ihm das FBI die Rückkehr versperren. Chaplin rächte sich als Chaplin: In «Ein König in New York» wird er, als europäischer Ex-Monarch, vor den Senat in Washington geladen. Doch Chaplin, tollpatschig wie einst Charlie, verheddert sich in einem Feuerwehrschlauch und spritzt die Politiker zur Tür hinaus. Der Film von 1957 wurde auch in den USA gezeigt. Allerdings erst 1973. 

Charlie Chaplin in «Der grosse Diktator». Bild: AP

Da hatte Chaplin gerade seinen zweiten Ehren-Oscar abgeholt. Doch der alte Mann konnte kaum noch laufen. Die letzten Jahre verbrachte er in Vevey. Am ersten Weihnachtstag 1977 erschütterte die Nachricht von seinem Tod die Welt. 35 Jahre später wurden zwei Requisiten in Los Angeles für 50'000 Euro (rund 60'900 Franken) versteigert. Ein Hut und ein Stock. (can/sda/dpa) 

La tombe de Charlie Chaplin, droite, et celle de sa femme Oona Chaplin, gauche,  est photographiee dans le cimetiere de Corsier-Sur-Vevey ce mercredi 31 octobre 2007. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Das Grab und die Grabsteine des Schauspielers Charlie Chaplin, rechts, und seiner Frau Oona, links, auf dem Friedhof in Corsier-Sur-Vevey bei Vevey, aufgenommen am 31. Oktober 2007. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

The tomb and the tombstones of the actor Charlie Chaplin, right, and his wife Oona, left, on the cemetery in Corsier-Sur-Vevey near Vevey, Switzerland, pictured on October 31, 2007. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: Keystone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel