DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Was, wenn es dein Kind gewesen wäre, Cate Blanchett?»

Adoptivtochter wirft Woody Allen sexuellen Missbrauch vor und mobilisiert die Stars

Dylan Farrow, die Adoptivtochter von Woody Allen und Mia Farrow, wirft dem Regisseur sexuellen Missbrauch vor, als sie sieben Jahre alt war. In einem offenen Brief wendet sie sich an die Öffentlichkeit.
02.02.2014, 07:0602.02.2014, 14:30

Schwere Vorwürfe gegen Oscar-Preisträger Woody Allen (78) von der eigenen Adoptivtochter: In einem offenen Brief wirft die heute 28 Jahre alte Dylan Farrow dem Regisseur sexuellen Missbrauch vor. Sie soll damals sieben Jahre alt gewesen sein. 

Die von Allen und seiner damaligen Partnerin und Schauspielerin Mia Farrow adoptierte Tochter äussert sich in der Sonntagsausgabe der «New York Times» in einem Brief, den sie dem Kolumnisten Nicholas Kristof hat zukommen lassen. 

Woody Allen (Mitte) 1993 auf dem Weg zum Gericht, wo er anlässlich des Sorgerechtsstreits befragt wird.
Woody Allen (Mitte) 1993 auf dem Weg zum Gericht, wo er anlässlich des Sorgerechtsstreits befragt wird.Bild: AP/AP

Unter anderem beschreibt sie einen angeblichen Missbrauchsvorfall, der sich 1992 in einer «dunklen» Kammer des Elternhauses abgespielt haben soll. «So lange ich mich erinnern kann, hat mein Vater Dinge getan, die ich nicht mochte», führt Farrow weiter aus. 

«Diese Dinge sind so oft passiert, so routiniert und so geschickt versteckt vor einer Mutter, die mich geschützt hätte, wenn sie davon gewusst hätte.»

«Geplagt von Schuldgefühlen»

Mia Farrow und Allen hatten sich 1992 nach zwölf Jahren getrennt. In einem Sorgerechtsprozess erhob die Schauspielerin den Verdacht, Allen habe das Mädchen sexuell missbraucht. Der Regisseur verlor das Sorgerecht, die Ermittlungen wurden aber eingestellt. 

«Dass er davongekommen ist mit dem, was er getan hat, hat mich verfolgt, als ich größer wurde», schrieb Dylan Farrow. «Ich war geplagt von Schuldgefühlen, weil ich es zugelassen hatte, dass er in der Nähe anderer kleiner Mädchen gewesen war.» Allen ging damals eine Beziehung zu Farrows erwachsener Adoptivtochter Soon-Yi ein. Sie sind seit 1997 verheiratet und haben zwei Töchter. 

Allen schweigt...

Allen ist in diesem Jahr mit dem Original-Drehbuch seines Films «Blue Jasmine» für einen Oscar nominiert. Mitte Januar wurde ihm bei den Golden Globes ein Lebenswerk-Preis überreicht. Hollywood habe die «Augen verschlossen», hält Farrow in ihrem Brief der Filmgemeinde vor. 

Allen sei «davon gekommen» und als Künstler hofiert worden. «Was, wenn es dein Kind gewesen wäre, Cate Blanchett?», wendet sich Farrow an die australische Schauspielerin, die in Allens Film «Blue Jasmine» die Hauptrolle spielt.  

...Farrow appelliert an Stars

Sie spricht auch andere Stars aus Allen-Filmen direkt an, unter ihnen Alec Baldwin, Emma Stone, Scarlett Johansson und Diane Keaton. Sie selbst habe viele Jahre stark unter den Missbrauchsfolgen gelitten, schreibt Farrow. 

Nun wolle sie anderen Opfern Mut machen, die Wahrheit zu sagen. Er habe Allen um eine Stellungnahme gebeten, sagt der «New York Times»-Kolumnist Kristof, doch der Regisseur habe es abgelehnt, den Brief seiner Tochter zu kommentieren. (meg/egg/sda)

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lady Di, Tom Hanks … nun auch Elvis: Welches Promi-Auto hätten's denn gern?
Occasion-Autos mit prominenten Vorbesitzern – ein kleiner, aber einträglicher Nischenmarkt.
Falls man das nötige Kleingeld dazu hätte.

Immer wieder mal kommen Autos auf den Markt, deren Provenance das eigentliche Verkaufsargument ist. Mal die Hände auf das Lenkrad tun, das Elvis berührte … hmm. Dieser Fleck auf der Fussmatte – da hat John Lennon mal seinen Kaffee ausgeleert, weisch.

Zur Story