DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Französischer Filmpreis

Dschihadisten-Drama «Timbuktu» triumphiert bei César-Verleihung

«Timbuktu» heisst der grosse Gewinner bei der Vergabe des französischen Filmpreises. Das Drama hat gleich sieben Césars gewonnen. Auch Wim Wenders darf sich über eine Trophäe freuen.
21.02.2015, 08:0521.02.2015, 08:42
Ein Artikel von
Spiegel Online

Am Sonntag geht «Timbuktu» ins Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Zwei Tage vorher hat das Drama von Regisseur Abderrahmane Sissoko schon bei der Vergabe des französischen Filmpreises César abgeräumt.

Regisseur von Timbuktu feiert seinen César
Regisseur von Timbuktu feiert seinen César
Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

«Timbuktu» gewann insgesamt sieben Kategorien, darunter «Bester Film», «Beste Regie» und «Bestes Originaldrehbuch». Der Film zeigt, wie die malische Stadt Timbuktu allmählich von den Dschihadisten übernommen wurde. Das Drama wurde allerdings aus Sicherheitsgründen nicht in Mali gedreht sondern in Mauretanien, dem Geburtsland von Regisseur Sissoko.

Trailer zu «Timbuktu»
YouTube/Film Festivals and Indie Films

Der César für den besten Dokumentarfilm ging an«Das Salz der Erde» von Wim Wenders. Der Film ist eine Hommage an den Fotografen Sebastião Salgado. Wenders hofft am Sonntag ebenfalls auf einen Oscar und nahm den Preis im Pariser Théâtre du Châtelet nicht persönlich entgegen. Volker Schlöndorff erhielt zusammen mit Cyril Gely für sein Kriegsdrama «Diplomatie» die Auszeichnung als bestes adaptiertes Drehbuch.

Als bester Hauptdarsteller setzte sich Pierre Niney durch. Der 25-Jährige wurde für seine Darstellung des französischen Modemachers Yves Saint Laurent in dem gleichnamigen Film von Jalil Lespert ausgezeichnet. Die Auszeichnung für die beste Schauspielerin ging an Adèle Haenel («Les Combattants»).

Bei der 40. Verleihung der Césars durfte erstmals eine Schauspielerin aus den USA eine Trophäe mit nach Hause nehmen. Kristen Stewart wurde für ihre Nebenrolle in dem Film «Die Wolken von Sils Maria» geehrt. Die aus der Vampirsaga «Twilight» bekannte 24-Jährige ist in dem Drama an der Seite von Juliette Binoche zu sehen.

Jetzt auf
Sean Penn erhält den Ehrenpreis.
Sean Penn erhält den Ehrenpreis.
Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Der Ehrenpreis ging an den US-Schauspieler Sean Penn. Er habe das französische Kino schon immer sehr geschätzt, denn es habe zahlreichen Schauspielern und Schauspielerinnen zu ihrem Traum verholfen, sagte der 54-Jährige. Die Trophäe wurde dem zweifachen Oscar-Preisträger von Frankreichs Leinwandstar Marion Cotillard überreicht. Sie übergab Penn den César mit den Worten: «Sean, Frankreich liebt dich!»

syd/AFP/dpa/AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wurde aus Harry Potter und Co. 20 Jahre nach der Filmpremiere?

Wir schreiben das Jahr 2001. Es ist das Jahr, in dem die Geschichte von Harry Potter den Weg vom geschriebenen Wort in die Kinosäle dieser Welt findet. Nach der Premiere folgten sieben weitere Teile.

(Für einen Harry-Potter-Marathon benötigt ihr übrigens rund 17 Stunden.)

Dass der Waisenjunge Harry an seinem 11. Geburtstag in die Zauberschule Hogwarts berufen wurde, dürften den meisten bekannt sein. Was jedoch aus seinen Mitschülern und ihm 20 Jahre nach der Premiere wurde nicht. Hier also eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel