DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock
Gut gemacht!

Ein Restaurant in Florida verbietet seinen Gästen das Ketchup. Warum auch nicht? Wir hätten gar noch ein paar weitere Vorschläge ...

08.09.2014, 19:1909.09.2014, 11:04

Der Kunde ist König. Doch wenn der Kunde Ketchup über das perfekt grillierte, raffiniert gewürzte Poulet mit Kräuter-Tartine als Beilage kippen will, dann ist er kein König mehr, sondern ein kulinarischer Barbar. 

Dieser Meinung ist Xavier Duclos, Chef des Mad Fresh Bistro in Fort Myers im US-Bundesstaat Florida. Darum hat er allen Restaurant-Besuchern das Ketchup verboten, die älter als zehn Jahre sind. Seine Begründung: Seine Gäste sollen seinen Kochkünsten vertrauen.

«Ja, wir wissen Bescheid: Die Leute lieben ihr Ketchup. Aber halten Sie sich fest: Wenn Sie älter als zehn Jahre sind, gibt es bei uns für Sie KEIN Ketchup. [...] Wir bitten Sie lediglich darum, dass Sie uns vertrauen.» 

Die Story wurde auf Yahoo mehr als 1700 Mal kommentiert. Dabei halten sich Befürworter und Gegner der Ketchup-Verwendung die Waage. Hier der Kommentar eines Ketchup-Liebhabers, der aber weiss, wann die Würz-Sauce erwünscht ist und wann nicht: 

Verehrte Leserschaft, ich (Ketchup-Liebhaber) stehe hier auf der Seite des Kochs. Klaubt man sich einen Burger oder eine Wurst direkt vom Grill und verspürt Lust, dem Fleisch etwas Ketchup (oder Barbecue-Sauce oder Senf oder Chilisauce oder was auch immer) beizufügen, dann nur zu! Bestellt man aber im Spezialitäten-Restaurant ein Steak mit hausgemachter Kräuterbutter und blanchierten Cime di Rapa mit Olivenöl-Zitronensaft-Dressing als Beilage, hat das Ketchup hier nichts verloren. 

Steak mit Quinoa-Salat aus dem Mad Fresh Bistro. Hier braucht's kein Ketchup.
Steak mit Quinoa-Salat aus dem Mad Fresh Bistro. Hier braucht's kein Ketchup.Bild: Mad Fresh Bistro

Soll ein Gericht eine spezifische Geschmackskombination aufweisen, dann soll man jene nicht mit der süss-sauren (und meistens kalten) Tomatendicksauce übertünchen, so die simple Regel.

No Components found for watson.rectangle.

Und überhaupt! Wenn wir gleich dabei sind, wären da noch ein paar weitere Mödeli, die ein Restaurant seinen Gästen austreiben könnte. Zum Beispiel: 

1. Löffel für Spaghetti 

Bild: Shutterstock

In Italien ist man sich einig: Löffel sind für Kinder

Bild: Shutterstock

Spaghetti werden mit der Gabel gegessen, basta. Ja, vor langer Zeit einmal benutzten arme süditalienische Bauernfamilien Löffel und Gabel, um sich die Pasta aufzurollen – dies, weil man um den einen gemeinsamen Topf sass und direkt daraus ass (eine interessante Fussnote der Ethnologie, meinetwegen). Bekommen Sie einen Teller vorgesetzt, dann gibt es keinen Grund mehr, einen Löffel zu benutzen.

2. Spaghetti mit Gabel und Messer

Spaghetti schneiden? Sind Sie ein Kleinkind? Na also. Werden Sie mal erwachsen!

No Components found for watson.rectangle.

3. Aromat

Bild: WikiCommons

Diese Streuwürze aus gemahlenen Kuhhörnern und MSG ist quasi das Schweizer Pendant zum Ketchup. Und man glaubt es kaum, aber Mitarbeiter von mitunter eher schicken Restaurants wissen immer wieder davon zu berichten, dass Gäste nach Aromat fragen. Analog wie beim Ketchup, also: Hey, der Koch hat sich etwas bei der Zubereitung dieses Gerichts überlegt; da muss man nicht nachträglich mit TV-Snack-Würze korrigieren. 

4. Rähmli zum Espresso 

Bild: Shutterstock

In einen guten Espresso gehören weder Rahm noch Milch. Anders verhält es sich mit dem Zucker: Mit oder ohne ist reine Geschmackssache ... Und wenn wir gleich dabei sind: 

5. Cappuccino, Latte Macchiato und Co. nach dem Essen 

Bild: Shutterstock

Capuccino trinkt man zum Frühstück. Und danach bis spätestens 10:30 Uhr (11 Uhr, wenn man ein Langschläfer ist). Danach gibt es nur noch Caffè, also Espresso. 

No Components found for watson.rectangle.

6. Cola zu Pasta. Cola zu Pizza. Überhaupt Cola zu mediterranen abendländischen Gerichten

Bild: Shutterstock

Wir haben eine Jahrtausend alte Esskultur, welche unter anderem die wunderbare Paarung von Wein mit Hauptmahlzeiten hervorgebracht hat. Das haben bereits die alten Römer so gemacht. Solch schöne Traditionen soll man wahren.  

7. Rindsfilet gut durchgebraten 

Bild: Shutterstock

Sie bestellen das 50-fränkige Rindsfilet im Restaurant und wollen, dass jeglicher Saft und alle Zartheit rausgebraten wird? Ach, Sie mögen den Geschmack von halbrohem Fleisch nicht so sehr? Dann kippen Sie doch einfach ein wenig Ketchup drüber! 

8. Handy und Tablet am Tisch 

Bild: Shutterstock

Hier komme ich selbst arg in Bedrängnis, betreibe ich doch genüsslich das Hobby, meine täglichen Essgewohnheiten auf dem Web zu dokumentieren. Trotzdem glaube ich, dass jeder Restaurant-Besuch ungemein davon profitiert, wenn Sie ihr Handy in der Tasche lassen. Vielleicht kommen Sie auf diese Weise dazu, mehr mit ihrem Gegenüber zu plaudern; mehr den Geschmack des Gerichts, des Weins, wahrzunehmen. Vielleicht werden Sie danach dazu verleitet, nochmals ein Glas Wein zu bestellen. Oder einen Nachtisch. Oder einen Whisky zum Abschluss. Vielleicht wird der Abend dadurch so richtig, richtig genüsslich!

Nein, solche Verbote wären keineswegs Einschränkungen der Gästewünsche. Sie wären Ansätze, sich dem Genuss ganz hinzugeben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Dinge, die du besser nicht isst, obwohl sie fein aussehen

Wie heisst es so schön: «Das Auge isst mit.» Das mag zwar für die Zubereitung einer Mahlzeit durchaus wichtig sein, kann aber auch zu Problemen führen.

Zur Story