Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Motor

Hier landet eine Rakete – und dank Drohne sind Sie mittendrin

Der Gedanke hinter der Falcon Reusable (Mehrweg) ist einfach: Wenn man eine Rakete wieder landen kann, spart man jede Menge Materialkosten. Die F9R hat nun bei ihrem Jungfernflug bewiesen, dass so etwas möglich ist.

Dank einer Drohne ist der Zuschauer hautnah mit dabei, wenn die Rakete 250 Meter erreicht und dann im US-Bundesstaat New Mexico eine beeindruckende Punktlandung hinlegt. Gebaut wird sie von der Firma SpaceX, die auch den Raumfrachter «Dragon» verantwortet.

(phi)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierversuchsverbots-Initiative: Warum sich selbst Tierschützer dagegenstemmen

Während Forschern die Regeln bereits zu streng sind, streben Tierschützer ein vollständiges Versuchsverbot an.

124'000 Unterschriften gegen Tierversuche: Das ist laut ihren Angaben die Ausbeute einer Gruppe von Tierschützern. Heute reichen sie in Bern ihre Tierversuchsverbots-Initiative ein. Die verfolgt ein grosses Ziel: Das Verbot von Tier-, aber auch Menschenversuchen. Und damit nicht genug. Selbst die Einfuhr jeglicher Produkte, für die Tierversuche durchgeführt wurden, soll unterbunden werden.

«Das Tier ist nicht dazu da, uns Menschen für Versuche zu dienen», sagt Renato Werndli, Co-Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel