DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
fragfraufreitag

Wenn das Leben irgendwie drückt... Hält man durch, wie bei einem neuen paar Schuhe, und hofft, dass sich mit der Zeit alles etwas dehnt und anpasst? Anna, 34

Oder wagt man einen Rundumschlag und wirft die neuen Schuhe einfach weg? Aber wie und wo sucht man denn die Neuen? Und passen die dann von Anfang an? Am liebsten würde ich glaub einfach Barfuss gehen… mal von der Kälte abgesehen.
27.01.2014, 16:4827.01.2014, 19:06

Liebe Anna

Mit der metaphorischen Formulierung dieser Frage hätten sie dem grossen Poeten Pablo Neruda mit Sicherheit eine Freude gemacht. Und mir sowieso. Eine wunderbare Analogie, die ich gerne etwas weiterspinnen will! 

Es fällt mir gerade etwas schwer zu beurteilen, in welchem Gebiet ich mich besser auskenne, in dem der Schuhe oder im Leben an sich. Aber was Ersteres betrifft, so habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich die wenigsten Schuhe von Anfang an in Zärtlichkeit um den Fuss schmiegen und so liebevoll bleiben, auch wenn wir sie stundenlang übers Kopfsteinpflaster mit Füssen treten. Meistens braucht es etwas Zeit, Geduld und eine Menge Blasenpflaster, bis man sich miteinander arrangiert hat. (Ausser Buffalos. Die werden ausschliesslich und vorsätzlich dafür produziert, unsere Füsse zu deformieren und Rücken zu schädigen. Ich gehe mal davon aus, dass ein gewiefter Orthopäde hinter dieser grauenhaften Marke steckt.) 

Mit dem Leben und seinen vielen Pantoffelhelden ist es ganz ähnlich. Keiner wird nur dafür gezüchtet, einem anderen bequem zu sein. Infolgedessen würde es auch hier wenig bringen, wenn man immer gleich zum Umtausch schreitet. Es benötigt etwas Ausdauer, die Schuhe zu finden, die den Füssen gerecht werden. 

Wenn Sie diese Zeit nicht haben, können Sie natürlich zu härteren Bandagen greifen und einen Schuhmacher aufsuchen, der ihre Schuhe von innen weitet und sie anschliessend von aussen besohlt. (Dafür empfehle ich Ihnen übrigens den äusserst geschickten und charmanten Salvatore Viceconte an der Lagerstrasse 44. Der hatte sein Geschäft früher bei mir im Kreis 4 um die Ecke und musste dann dort raus, weil der Vermieter sein Etablissement vermutlich zu ordentlich fand und insgeheim mehr Puff bevorzugt.) Wenn ich diesen Rat nun auf Menschen zu übertragen versuche, lande ich früher oder später gedanklich bei einer Domina. Und ich bin mir jetzt gar nicht so sicher, ob ich da frühmorgens schon hin möchte. 

Dennoch muss ich Ihnen ehrlich sagen: Ein Schuh, der auch nach mehrmaligem Einsatz von Stretchingspray und geduldigem Tragen nicht behaglicher wird, wird es vermutlich nie werden. Und wenn sie sich mit dem Schnüren der Schuhe auch noch so Mühe geben; nicht überall wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Darum wäre es verschwendete Zeit, einem solchen ewig die Treue zu halten. Denn auch andere Geschäfte haben schöne Schuhe! 

Barfuss gehen ist übrigens eine feine Sache! Ab und an praktiziert hilft es einem, den eigenen Fuss und seine Makel wieder etwas bewusster zu spüren. Darum rate ich vom immerwährenden Wechseln und Tragen von Schuhen ab. Es macht durchaus Sinn, den Gliedmassen zwischen zwei Paaren eine kleine Verschnaufpause zu gönnen. 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute für Ihren weiteren Lebensweg und grüsse Sie herzlich. 

Ihre Kafi

Kafi Freitag
Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltags-Fragen ihrer Leserschaft. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.freitagcoaching.ch) und verkauft mit viel Herzblut Hochzeitskleider. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes, wohnt mitten im Zürcher Kreis 4 und versucht, ihren Alltag so vernünftig wie nötig und amüsant wie möglich zu leben.



Fragen an Frau Freitag? Mail an kafi@fragfraufreitag.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Emanzipation und sich aushalten lassen. Geht das zusammen?
Liebe Kafi, Warum muss man als Frau einen erfolgreichen & gutverdienenden Mann daten? Warum wird das immer noch in unserer Gesellschaft erwartet? Momentan mache ich diese Erfahrung mit meinem Umfeld. Alle wollen mich (gute Ausbildung, sehr gut bezahlter Job) mit irgendeinem tollen «Banker» verkuppeln, obwohl ich mich kürzlich in einen einfachen Handwerker verliebt habe, der das Herz auf dem rechten Fleck hat. Ist Status immer noch wichtiger als Herz & Charakter? Danke vielmals & liebe Grüsse! Noemie, 26

Liebe Noemie

Für Ihr Umfeld offensichtlich schon, sonst würde man Sie ja mit Ihrem Handwerker glücklich sein lassen. Es entspricht der menschlichen Natur, nach Sicherheit und Wohlstand zu streben. Manche Menschen vergessen darob alles, was Ihnen einmal wichtig war. Oder vielleicht auch nie wirklich ... Früher war dieser Trieb überlebenswichtig, heute geht es mehr um Prestige und Ansehen. Wie wichtig der berufliche Erfolg in unserer Gesellschaft ist, zeigt, dass man an einem Apéro als zweites gefragt wird, was man arbeitet. Manchmal wird man dies aber auch als erstes gefragt und danach stellt man sich vor. Bei der falschen Antwort kann das gegenseitige Vorstellen aber auch gerne mal ganz wegfallen, weil das Gespräch dann beendet ist, bevor es richtig angefangen hat.

Zur Story