Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wurst leiht ihre Stimme

Um den Gender-Diskussionen um Conchita Wurst endlich ein Ende zu setzen: Sie ist jetzt eine Schneeeule

Bild

Die vier Pinguine aka Geheim-Agenten. bild: Swiss Press protal

Sie kennen die vier Pinguine aus den «Madagaskar»-Filmen? Dann denken Sie nur, dass Sie sie kennen – oder haben Sie gewusst, dass sie ein Doppelleben führen? Richtig: Sie sind Geheimagenten. Wenigstens im neuen Film «Die Pinguine von Madagaskar» (ab 27. November in den Deutschschweizer Kinos).

Darin bekommen Kowalski, Skipper, Rico und Private (gesprochen von den Fantastischen Vier) Unterstützung von der Spionageorganisation «Nordwind». Diese beschäftigt eine russische Analystin namens Eva. Und Eva, Sie ahnen es, ist die oben erwähnte Schneeeule. Sie spricht mit einem russischen Akzent und in der deutschen Version mit der Stimme der Österreicherin Conchita Wurst.

So sieht Eva aus:

Bild

screenshot: youtube/Foxkino Family

So klingt ihr russischer Akzent (bei 1:52):

abspielen

video: youtube/Foxkino Family

(lue)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was Kate Winslet Freches tat, als sie von der Nacktszene in «Titanic» erfuhr

Heute gibt's ein fesches kleines Anekdötchen vom «Titanic»-Set. 22 Jahre ist es her, dass wir alle weinend im Kino sassen und dabei zusahen, wie Rose ihren Jack an den dunklen, eisig kalten Nordatlantik verlor.

Und wir alle erinnern uns an die Mutter aller Szenen.

Nein, nicht die.

Die andere. Die noch nacktere.

Nachdem nämlich Kate Winslet besagte Szene gelesen hatte und wusste, dass sie in diesem unsagbar teuren Film vollends enthüllt vor Leonardo DiCaprio wird herumliegen müssen, beschloss …

Artikel lesen
Link zum Artikel