Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Gripen-Flugzeug vor dem Start anlaesslich einer Medienkonferenz ueber das schwedische Kampfflugzeug Gripen am Donnerstag, 17. Januar 2013, auf dem Militaerflugplatz in Emmen im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

deal mit saab

Beim Gripen-Gegengeschäft wird doppelt gezählt



Die Angaben zum Wert der Gegengeschäfte beim Kauf des Kampfjets Gripen sind mit einem Vorbehalt zu geniessen. Der Bund erlaubt es Saab, je nach Art und Branche, gewisse Aufträge doppelt oder gar dreifach zu zählen, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. Etwa wenn der volkswirtschaftliche Wert eines Auftrags höher eingeschätzt wird als der direkte Auftragswert.

Unter welchen Bedingungen solche Multiplikatoren angewandt werden, ist in der «Offset-Policy» der Beschaffungsbehörde Armasuisse geregelt. Vergibt Saab einen Auftrag an ein Forschungsinstitut, darf der Wert dieses Auftrages doppelt verrechnet werden. Weist ein Geschäft eine hohe sicherheits- und rüstungspolitische Relevanz für die Schweiz auf, ist gar eine Verdreifachung möglich. 

Wie häufig bei den Gegengeschäften für den Gripen auf solche Hochrechnungen zurückgegriffen wird, lässt sich noch nicht genau sagen. Armasuisse schätzt aber, dass von den 2,5 Milliarden Franken der Offset-Verpflichtung letztlich «mehrere hundert Millionen Franken» das Ergebnis solcher Multiplikationen sein werden. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war ein langer und steiniger Weg, aber das Ergebnis ist gut» – Brexit-Deal steht

Nach extrem langwierigen Verhandlungen haben die Europäische Union und Grossbritannien an Heiligabend doch noch einen Brexit-Handelspakt vereinbart. Damit ist ein harter wirtschaftlicher Bruch zum Jahreswechsel in letzter Minute abgewendet. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Premierminister Boris Johnson zeigten sich zufrieden. Bundeskanzlerin Angela Merkel mass dem Vertrag historische Bedeutung zu.

Das Abkommen soll die Beziehungen zwischen der Insel und dem Kontinent ab Januar 2021 …

Artikel lesen
Link zum Artikel