Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04084462 Rescue efforts are underway at the scene of a resort roof collapse in Gyeongju, southeastern South Korea, 18 February 2014. At least ten people were killed and more than 100 injured in the disaster.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Bild: EPA/YONHAP

unter den schneemassen

Gebäude stürzt während Uni-Party in Südkorea ein – mindestens zehn Tote



Beim Einsturz eines Hallendachs in Südkorea sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Als das Unglück auf dem Gelände eines Erholungszentrums in der südöstlichen Stadt Kyongju passierte, feierten Hunderte gerade ihren Studienbeginn bei einem Konzert. 

Nach Angaben der Rettungskräfte wurden mindestens 73 Menschen verletzt, als das Dach vermutlich unter der Last schwerer Schneemassen einbrach. Wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die Polizei weiter berichtete, wurden am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) unter den Trümmern noch Opfer vermutet. 

Zwölf Menschen seien vermisst. Bergungsmannschaften suchten die ganze Nacht hindurch nach Überlebenden. 

Chaos und Panik

Augenzeugen berichteten von chaotischen Szenen und Panik. Zum Zeitpunkt des Unglücks am Montagabend um etwa 21.10 Uhr Ortszeit befanden sich den Berichten südkoreanischer Medien zufolge rund 450 Menschen in dem Gebäude. Sie hätten an einer Begrüssungsparty für Studienanfänger an der Universität für Fremdsprachen der südlichen Küstenstadt Pusan teilgenommen. 

Pusan liegt rund 75 südlich von Kyongju. Aus den Trümmern wurden laut Yonhap die Leichen von neun Studenten und eines Mitarbeiters des Partyveranstalters geborgen. 

Die meisten konnten sich in Sicherheit bringen, als das Dach einstürzte. Rund 100 Menschen seien jedoch zunächst verschüttet worden. "Viele Studenten wurden mit Verletzungen herausgetragen", sagte eine Augenzeugin im Nachrichtenkanal YTN. 

A part of a collapsed resort is seen in Gyeongju, south of Seoul in this February 17, 2014 photo courtesy of News1.  At least six students were killed and some 50 others remained trapped in debris after a resort building collapsed late Monday, according to police officials. REUTERS/Noh Hwa-jung/News1 (SOUTH KOREA - Tags: DISASTER) ATTENTION EDITORS - NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA

Weniger als zehn Sekunden

Es habe weniger als zehn Sekunden gedauert, bis das Dach eingefallen sei, wurde einer der Studenten von der Zeitung "The Korea Herald" zitiert. "Es war sehr chaotisch." Die Rettungsmannschaften hätten Probleme gehabt, zur Unglücksstelle in dem bergigen Gelände zu gelangen. Die Strassen zu dem Resort seien stark verschneit gewesen. 

Ministerpräsident Chung Hong Won ordnete eine gründliche Untersuchung des Unglücks an. Die historische Stadt Kyongju ist ein berühmter Anziehungspunkt für Touristen. Sie war einst die Hauptstadt des alten Silla-Reiches auf der koreanischen Halbinsel. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sánchez mahnt Spanier auch nach Corona-Notstand zur Vorsicht

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez hat seine Landsleute am letzten Tag des Corona-Notstandes zu weiterer Vorsicht aufgerufen. «Das Virus kann zurückkehren und wir könnten von einer zweiten Infektionswelle erfasst werden», sagte er bei einer Fernsehansprache am Samstag. «Alle müssen deshalb die Hygiene- und Gesundheitsregeln auch weiter strikt einhalten», mahnte der Sozialist.

Um Mitternacht endet in Spanien der Notstand nach 98 Tagen und damit entfallen auch die letzten Reste der …

Artikel lesen
Link zum Artikel