Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An anti-government demonstrator throws a teargas canister after it was thrown at protesters by the police, during clashes at Altamira square in Caracas February 27, 2014. Venezuelans began a week-long national holiday on Thursday as some protests still simmered but President Nicolas Maduro's government was hoping the break will take the heat out of the nation's worst unrest for a decade. REUTERS/Tomas Bravo (VENEZUELA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Zurück an den Absender: Demonstrant wirft in Caracas Tränengasgeschoss Richtung Polizei.  Bild: REUTERS

REGIERUNGSGEGNER VS. POLIZEI

Mindestens 20 Verletzte bei Protesten in Venezuela



Bei Zusammenstössen zwischen Regierungsgegnern und der Polizei sind in Venezuela nach Oppositionsangaben 20 Menschen verletzt worden. Bei der Protestaktion im Osten der Hauptstadt Caracas hatten sich am Donnerstag einige hundert Studenten versammelt. Die Studenten versuchten offenbar, eine Strasse zu blockieren.

Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Schlagstöcke ein. Nach der Schilderung des oppositionellen Bürgermeisters der Ortschaft Baruta, Gerardo Blyde, gingen die Beamten auf friedliche Studenten los.

20 Menschen seien wegen Atembeschwerden oder Verletzungen behandelt worden. Den Einsatz der "Guardia Nacional" (militarisierte Polizei) bezeichnete er als «exzessiv». Die Studenten hatten unter anderem die Freilassung festgenommener Kommilitonen gefordert.

In Caracas waren am Donnerstag auch Tausende Regierungsanhänger auf die Strasse gegangen, um den als «Caracazo» bekannten Volksaufständen vor 25 Jahren zu gedenken, bei denen 1989 Hunderte Menschen ums Leben kamen. Die Unruhen hatten sich damals an der neoliberalen Politik von Präsident Carlos Andrés Pérez entzündet, die zu einer erheblichen Belastung für die Bevölkerung führte. (trs/sda)

An opposition demonstrator pauses during clashes with police at Altamira square in Caracas February 27, 2014. Venezuelans began a week-long national holiday on Thursday as some protests still simmered but President Nicolas Maduro's government was hoping the break will take the heat out of the nation's worst unrest for a decade. The graffiti reads: 'Maduro murder'. REUTERS/Tomas Bravo (VENEZUELA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Präsident Nicolas Maduro wird auf einem Graffiti als Mörder bezeichnet. Bild: REUTERS

An opposition demonstrator wearing a Guy Fawkes mask runs with a makeshift shield during clashes with police at Altamira square in Caracas February 27, 2014. Venezuelans began a week-long national holiday on Thursday as some protests still simmered but President Nicolas Maduro's government was hoping the break will take the heat out of the nation's worst unrest for a decade. REUTERS/Tomas Bravo (VENEZUELA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Viele Regierungsgegner tragen Guy-Fawkes-Masken. Bild: REUTERS

Bolivarian National Police officers push demonstrators to prevent them from blocking the Francisco Fajardo highway in Caracas, Venezuela, Thursday, Feb. 27, 2014. Anti-government protesters rallied to demand an end to the government crackdown on protests and the release of those jailed in recent weeks.  (AP Photo/Fernando Llano)

Die Polizei versucht, die jungen Demonstranten von der Blockade eines Highways in Caracas abzuhalten. Bild: AP/AP

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kriminellen kann wegen Ausschaffungsinitiative Aufenthaltserlaubnis nicht entzogen werden

Verzichtet ein Gericht in seinem Urteil auf den Landesverweis, muss die Ausländerbehörde dies hinnehmen. Dies sei ein Resultat der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative, so das Bundesgericht.

Im vorliegenden Fall hatte das Staatssekretariat für Migration (SEM) des Bundes sich mit einer öffentlich-rechtlichen Beschwerde an das Bundesgericht gewandt, wie dieses am Mittwoch in einer Mitteilung schreibt. Das SEM wollte, dass das Bundesgericht einen Entscheid des Waadtländer Kantonsgerichts aufhebt. Dieses hatte die kantonalen Einwohnerdienste zurückgepfiffen, die einem straffällig gewordenen Kroaten die Aufenthaltsbewilligung entzogen, weil er wiederholt straffällig und …

Artikel lesen
Link zum Artikel