Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04436312 A fire is seen in the building of French center after an explosion, in Gaza City on, 07 October 2014. The explosion was reportedly caused by a power generator and fuel tank. Indirect Israeli-Palestinian negotiations on a long-term Gaza truce started in Cairo on 23 September, days before the expiry of a one-month truce that temporarily ended 50 days of deadly cross-border fighting.  EPA/MOHAMMED SABER

Bereits im Oktober kam es zu einem Anschlag auf das französische Kulturzentrum. Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Nahost

Verletzter bei Anschlag auf französisches Kulturzentrum in Gaza



Beim zweiten Bombenanschlag auf das französische Kulturzentrum im Gazastreifen seit Oktober ist ein Passant verletzt worden. Der Sprengsatz sei am Zaun des Zentrums detoniert und habe eine Mauer zerstört, teilten die Sicherheitskräfte in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer am Freitagabend mit.

Augenzeugen zufolge schlugen zeitweise auch Flammen aus dem Gebäude im Westen von Gaza-Stadt. Niemand bekannte sich zunächst zu der Tat.

Erst am Vortag waren bei einem Taliban-Anschlag auf eine Veranstaltung des französischen Kulturzentrums in der afghanischen Hauptstadt Kabul ein Deutscher getötet und 20 Menschen verletzt worden.

Das Kulturzentrum in Gaza war bereits seit Wochen geschlossen, nachdem es dort am 7. Oktober schon einen Bombenanschlag gegeben hatte. Damals war eine Mitteilung auf Facebook veröffentlicht worden, der zufolge angeblich Kräfte aus dem Umfeld der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag verübt hatten. Seither war das Zentrum geschlossen.

Sicherheitskreise in Gaza bezeichneten es jedoch als zweifelhaft, dass IS tatsächlich in dem weitgehend von Israel und Ägypten blockierten Gebiet aktiv ist. Wahrscheinlicher sei ein lokaler Hintergrund. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es bleiben drastische Einschränkungen»: So reagiert die Eventbranche auf Bersets Auflagen

Am Mittwoch gab der Bundesrat weitere Details zu den Auflagen für Grossveranstaltungen preis. Doch aufatmen kann man in der Branche noch lange nicht. Vier Stimmen von Betroffenen.

Ab dem 1. Oktober sind Events mit mehr als 1000 Personen wieder erlaubt. Bewilligen müssen diese aber die Kantone. Am Mittwoch gab der Bundesrat weitere Details zu den Auflagen für die Grossveranstaltungen bekannt.

Für jede Veranstaltung muss beim jeweiligen Kanton ein Schutzkonzept und eine Risikoanalyse vorgewiesen werden. Die Zuschauerinnen und Zuschauer müssen sitzen, in den Stadien gilt eine Kapazitätsbegrenzung, Personenströme müssen klar geregelt werden und bei Eishockey und …

Artikel lesen
Link zum Artikel