DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie gingen auf eine «Reise»

Vermisste Mädchen in Stuttgart wiedergefunden



Bild

Die Mädchen im Alter von 12 und 14 Jahren hatten ihren Eltern vor ihrem Weggehen einen Brief geschrieben Bild: zvg

Die zwei Mädchen, die ihr Elternhaus im aargauischen Aarburg in der Nacht auf Freitag verlassen haben, sind wieder auf dem Weg nach Hause. Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda Medienberichte, wonach die beiden Aargauerinnen in Stuttgart aufgefunden wurden.

Gemäss der Online-Ausgabe der «Aargauer Zeitung» sowie des Fernsehsenders Tele M1 seien die zwei Mädchen im Zug aufgegriffen worden. Mehr war am Samstagabend nicht zu erfahren. Die beiden Mädchen waren mit einem Zelt und einem Leiterwagen unterwegs.

Die Mädchen im Alter von 12 und 14 Jahren hatten ihren Eltern vor ihrem Weggehen einen Brief geschrieben, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Darin stand, dass sie sich «auf eine Reise» begeben würden. Aufgrund dieses Schreibens war die Polizei nicht von einem kriminellen Hintergrund ausgegangen. (sza/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Brotz, das ist ein Tanz auf der Rasierklinge ...»

Die publikumsstärksten Debattenformate von SRF wollen eine «Spaltung» der Schweiz ob der Corona-Politik verhindern. Mittels Diskurs unter Einbezug aller Lager. Kann das funktionieren? Eigentlich nicht.

Lieber Herr Brotz

Sie mussten sich jeweils einiges anhören, auch von uns, weil Sie in «Club» und «Arena» coronamassnahmenkritischen Leuten eine Plattform geboten hatten, die teils äusserst fragwürdiges, gefährliches und unwahres Zeug erzählten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Nachgang erwidern Sie Kritik an dieser «False Balance», also der Überrepräsentation von Minderheitsmeinungen gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen und Exponenten, jeweils sofort: Sie wollten Dialog …

Artikel lesen
Link zum Artikel