DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Energie

Leuthard überlegt sich Ausschluss von EU-Anbietern im Strommarkt 



Swiss Minister of Environment, Transport, Energy and Communications Doris Leuthard gestures during a news conference in Bern February 26, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: POLITICS TRANSPORT)

Bild: Reuters

EU-Stromfirmen werden im dereinst liberalisierten Schweizer Strommarkt möglicherweise keinen Strom verkaufen dürfen. Nach der Blockade der Stromverhandlungen mit der EU überlegt sich Energieministerin Doris Leuthard einen Ausschluss von Unternehmen aus Europa

Bundesrätin Leuthard spricht sich bezüglich der Zulassung europäischer Anbieter für das «Geben-und-Nehmen-Prinzip» aus: «Kommen wir im Stromabkommen nicht weiter, werden wir uns überlegen, ob wir europäische Stromverkäufer für den Schweizer Markt zulassen wollen», sagte sie im Interview mit der «Handelszeitung» vom Donnerstag. Auch der Telekommarkt sei nicht europaweit geöffnet. 

«Kommen wir im Stromabkommen nicht weiter, werden wir uns überlegen, ob wir europäische Stromverkäufer für den Schweizer Markt zulassen wollen.»

Doris Leuthard

Noch ist der freie Strommarkt in der Schweiz weit entfernt. Gesetzlich ist die Liberalisierung für alle Stromkunden zwar vorgesehen, doch zuerst muss die Öffnung noch im Parlament und bei einem Referendum vor dem Volk in einer Abstimmung bestehen. Heute ist der Markt lediglich für Grosskunden geöffnet

Einen Entwurf für die zweite Etappe der Strommarktöffnung strebt Leuthard noch für dieses Jahr an. Auf insgesamt sinkende Strompreise sollten sich Konsumenten mit der Liberalisierung aber kaum einstellen, sagte sie weiter. 

Angleichung der Preise erwartet

Sie erhielten aber die Wahl zwischen mehreren Anbietern. Die regional stark unterschiedlichen Preise könnten sich damit annähern. «Hier könnte eine Angleichung stattfinden, wenn der Wettbewerb spielt», sagte die CVP-Bundesrätin. Ein Berner könne Geld sparen, wenn er seinen Strom beim Elektrizitätswerk Zürich beziehen kann. Tendenziell sind die Preise heute im Westen der Schweiz eher höher. 

Die EU setzte die Verhandlungen zu einem Stromabkommen mit der Schweiz im Februar aus, nachdem das Schweizer Stimmvolk die Zuwanderungsinitiative der SVP angenommen hatte. «Ein Abschluss wird in diesem Jahr kaum möglich sein», sagte Leuthard dazu. 

Der Ball liegt nach Leuthards Darstellung bei EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso: «Er muss eine Deblockierung herbeiführen.» Beispielsweise Deutschland befürworte ein baldiges Abkommen. Allerdings kommt erschwerend hinzu, dass die Amtszeit der jetzigen EU-Kommission Ende Oktober abläuft. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Regierungsrat, die Absage des Alba-Festivals ist diskriminierend* ...»

Der Kanton Zürich entzieht dem Alba-Festival kurzfristig die Bewilligung. Mit der Begründung, die «Community» habe eine zu tiefe Impfquote und eine zu hohe Corona-Inzidenz. Das hat den Goût einer Retour-Kutsche.

Lieber Zürcher Regierungsrat

Wann ist Ihre nächste Sitzung? Ich hätte da einen Traktandenvorschlag: «Wie verhindern wir es, inkohärent zu entscheiden und diskriminierend zu kommunizieren?»

Ein gutes Fallbeispiel als Diskussionsgrundlage liegt aktuell vor und zwar mit der Absage des Alba-Festivals.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dieses könne nicht durchgeführt werden, weil es viele Patienten mit Balkanbezug in den Spitälern habe, was darauf hindeute, dass die Impfquote in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel