DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa machte sich schuldig

Diese Staaten kooperierten beim CIA-Folterprogramm



CIA-Folterprogramm

54 Staaten, darunter 21 europäische, leisteten bei dem geheimen Folterprogramm der CIA Unterstützung. The GUardian

Der am Dienstag publizierte Bericht des US-Senats zu Folteraktivitäten des Auslandsgeheimdienst CIA zieht weite Kreise. Der «Guardian» publizierte am Dienstag eine Karte, die aufzeigt, welche europäischen Staaten bei den CIA-Folterprogrammen kooperierten. Unter anderem leisteten Spanien, Portugal, Grossbritannien, Italien, Deutschland und Schweden Beihilfe bei den geheimen Folterungen der CIA. 

Polen, Litauen und Rumänien unterhielten laut Guardian auch geheime Foltergefängnisse, sogenannte «Black Sites». Weltweit arbeiteten 54 Regierungen mit der CIA zusammen, 21 davon in Europa

Polens Ex-Präsident spricht

Mit seiner persönlichen Zustimmung habe die CIA auch in seinem Land «geheime Einrichtungen» betrieben, räumte Ex-Präsident Aleksander Kwasniewski am Mittwoch im Radiosender TOK FM ein. Kwasniewski sagte, seine Regierung habe zunächst nichts von den Folterpraktiken gewusst. 

Er sei aber misstrauisch geworden, weil die USA ihr Vorgehen so intensiv versteckt hätten, und habe daraufhin interveniert. «Es gab eine Zusammenarbeit der Sicherheitsdienste, aber keine Zustimmung zu Folter», sagte Kwasniewski. Er habe seinen damaligen US-Kollegen George W. Bush 2003 im Weissen Haus persönlich gebeten, die Folterpraxis zu stoppen, was dann auch geschehen sei. 

Gleichwohl verteidigte der Ex-Präsident die enge Geheimdienst-Zusammenarbeit mit den USA, weil sein Land davon profitiert habe.

Die Aufarbeitung der Kooperationen gestaltet sich schwierig. Abgesehen von Italien und Schweden hatte kein Staat Bereitschaft gezeigt, die jeglichen rechtsstaatlichen und menschenrechtlichen Prinzipien widersprechenden Folteraktivitäten zu untersuchen. 

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Weshalb es keine neue Terrorwelle geben wird

Der Anschlag in Kabul war abscheulich. Aber er ist nicht der Auftakt zu einer neuen Terrorwelle im Westen.

Die Bilder des Terroranschlages aus Kabul sind schrecklich, die Bilanz mit weit über 100 Toten schaurig. Zusammen mit dem chaotischen Abzug der US-Soldaten aus Afghanistan weckt dies verständlicherweise die Angst vor einer neuen Terrorwelle auch im Westen. Afghanistan werde wieder zum Trainingscamp für fanatische Muslims, und diese fühlten sich durch den Sieg der Taliban bestärkt, so die Logik hinter dieser Angst. Sie führt auf eine falsche Fährte.

In der jüngsten Ausgabe von «Foreign Affairs» …

Artikel lesen
Link zum Artikel