DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grausames Vorgehen im Irak

IS veröffentlicht Bilder von Gruppenhinrichtung 



Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat am Montag mehrere Bilder einer Gruppenhinrichtung im Irak ins Internet gestellt. Auf den auf IS-freundlichen Seiten veröffentlichten Aufnahmen ist die Exekution von mehreren Männern in orangefarbenen Anzügen zu sehen.

Ein Bild zeigt elf Männer, wie sie mit gesenktem Kopf auf dem Boden knien, hinter jedem steht ein vermummter Bewaffneter, ausserdem wehen IS-Fahnen. Die beiden anderen Bilder zeigen Szenen nach der Hinrichtung, unter anderem schauen Kinder auf die insgesamt 13 Leichen.

This undated image posted on Wednesday, Aug. 27, 2014 by the Raqqa Media Center of the Islamic State group, a Syrian opposition group, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows a fighter of the Islamic State group waving their flag from inside a captured government fighter jet following the battle for the Tabqa air base, in Raqqa, Syria on Sunday.   A U.N. commission on Wednesday accused the extremist Islamic State organization of committing crimes against humanity with attacks on civilians, as pictures emerged of the extremists' bloody takeover of a Syrian military air base that added to the international organization’s claims.  (AP Photo/ Raqqa Media Center of the Islamic State group)

Ein Mitglied schwenkt ein Fahne des IS.  Bild: AP Raqqa Media Center of the Islamic State group

Die Tötung der Männer, bei denen es sich um IS-kritische sunnitische Stammeskämpfer handeln soll, fand nach Angaben von Bewohnern am Montagnachmittag (Ortszeit) in der Nähe der nordirakischen Stadt Tikrit an einem grossen Kreisverkehr statt. Demnach wurde die Gruppe vor zehn Tagen von IS-Kämpfern verschleppt. Tikrit steht seit Beginn der Offensive der Dschihadisten unter der Kontrolle der Miliz. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Brotz, das ist ein Tanz auf der Rasierklinge ...»

Die publikumsstärksten Debattenformate von SRF wollen eine «Spaltung» der Schweiz ob der Corona-Politik verhindern. Mittels Diskurs unter Einbezug aller Lager. Kann das funktionieren? Eigentlich nicht.

Lieber Herr Brotz

Sie mussten sich jeweils einiges anhören, auch von uns, weil Sie in «Club» und «Arena» coronamassnahmenkritischen Leuten eine Plattform geboten hatten, die teils äusserst fragwürdiges, gefährliches und unwahres Zeug erzählten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Nachgang erwidern Sie Kritik an dieser «False Balance», also der Überrepräsentation von Minderheitsmeinungen gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen und Exponenten, jeweils sofort: Sie wollten Dialog …

Artikel lesen
Link zum Artikel