Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grausames Vorgehen im Irak

IS veröffentlicht Bilder von Gruppenhinrichtung 



Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat am Montag mehrere Bilder einer Gruppenhinrichtung im Irak ins Internet gestellt. Auf den auf IS-freundlichen Seiten veröffentlichten Aufnahmen ist die Exekution von mehreren Männern in orangefarbenen Anzügen zu sehen.

Ein Bild zeigt elf Männer, wie sie mit gesenktem Kopf auf dem Boden knien, hinter jedem steht ein vermummter Bewaffneter, ausserdem wehen IS-Fahnen. Die beiden anderen Bilder zeigen Szenen nach der Hinrichtung, unter anderem schauen Kinder auf die insgesamt 13 Leichen.

This undated image posted on Wednesday, Aug. 27, 2014 by the Raqqa Media Center of the Islamic State group, a Syrian opposition group, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows a fighter of the Islamic State group waving their flag from inside a captured government fighter jet following the battle for the Tabqa air base, in Raqqa, Syria on Sunday.   A U.N. commission on Wednesday accused the extremist Islamic State organization of committing crimes against humanity with attacks on civilians, as pictures emerged of the extremists' bloody takeover of a Syrian military air base that added to the international organization’s claims.  (AP Photo/ Raqqa Media Center of the Islamic State group)

Ein Mitglied schwenkt ein Fahne des IS.  Bild: AP Raqqa Media Center of the Islamic State group

Die Tötung der Männer, bei denen es sich um IS-kritische sunnitische Stammeskämpfer handeln soll, fand nach Angaben von Bewohnern am Montagnachmittag (Ortszeit) in der Nähe der nordirakischen Stadt Tikrit an einem grossen Kreisverkehr statt. Demnach wurde die Gruppe vor zehn Tagen von IS-Kämpfern verschleppt. Tikrit steht seit Beginn der Offensive der Dschihadisten unter der Kontrolle der Miliz. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Warnschüssen an Grenze: China und Indien wollen Truppen zurückziehen

China und Indien haben sich auf erste Schritte geeinigt, um die neu aufgeflammten Spannungen an ihrer umstrittenen Himalaya-Grenze zu verringern.

Die Truppen beider Seiten sollten sich «schnell voneinander lösen, angemessenen Abstand halten», ihren Dialog fortsetzen und die Spannungen abbauen, heisst es nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua vom Freitag in einer Vereinbarung beider Aussenminister bei einem Treffen in Moskau.

Chinas Chefdiplomat Wang Yi und sein indischer Kollege Subrahmanyam Jaishankar waren am Vortag am Rande des Aussenministertreffens der Shanghai Kooperationsorganisation (SCO) in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel