DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen Vorstrafen in der Schweiz

«Puber» darf keine Fussfesseln tragen und muss in U-Haft bleiben

11.06.2014, 16:0612.06.2014, 10:03

Der Schweizer Graffiti-Sprayer «Puber» bleibt in Wien in Untersuchungshaft. Das teilte sein Verteidiger Roland Friis am Mittwoch der Nachrichtenagentur APA mit. Das Wiener Landesgericht lehnte am Freitag den Antrag von Friis auf Fussfesseln ab.

Als Begründung wurden laut Friis die Vorstrafen des Sprayers in der Schweiz genannt. Der 29-jährige «Puber» war am 6. März festgenommen worden. Er soll mit seinem Schriftzug in Wien Dutzende Hauswände besprüht haben.

Seit dem 9. März sitzt er wegen schwerer Sachbeschädigung in U-Haft. Obwohl er von einem grafologischen Gutachten belastet wird, auf dessen Basis ihm angeblich an die 100 Sprayereien zugerechnet werden können, hat er bisher seine Unschuld beteuert. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
US-Schauspielerin und indigene Aktivistin Littlefeather gestorben

Eben noch stand sie aufgrund einer Entschuldigung durch die Oscar-Akademie in den Medien, jetzt ist sie tot: die Schauspielerin und indigene Aktivistin Sacheen Littlefeather. Die Amerikanerin schrieb mit ihrem Auftritt bei der Oscarverleihung 1973 in Vertretung von Marlon Brando Filmgeschichte.

Zur Story