DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 12
Die Kurden feiern ihren Sieg
quelle: anil akman / anil akman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Exil-Kurden in der Schweiz

«Dieser Sieg bedeutet uns Kurden alles»

Exil-Kurden rund um die Welt feiern die Befreiung von Kobane. Es gibt aber auch solche, die dem Sieg noch nicht ganz trauen. 



«Es ist unbeschreiblich», sagt die Zürcherin Anil Akman. «Dieser Sieg bedeutet uns Kurden alles». Die 22-jährige Halb-Kurdin aus der Schweiz reiste im Herbst letzten Jahres selber nach Suruç, um den erbitterten Kampf der Kurden gegen den Islamischen Staat in Kobane zu dokumentieren. «Wir wussten, dass es gut läuft, dass es aber plötzlich so schnell geht, konnten wir nicht ahnen», sagt sie am Dienstag gegenüber watson. 

Am Montagabend strömten dutzende Kurden Zürichs auf dem Helvetiaplatz zusammen, um den Sieg der Volksbefreiungseinheiten (YPG) zu feiern. «Die Stimmung war ausgelassen, es gab Feuerwerk und wir tanzten», sagt Akman, die in diesen Tagen jedes neue Bild aus Kobane auf Social Media-Kanälen in sich aufsaugt. 

abspielen

Freudentanz der Kurden gestern Abend am Helvetiaplatz. video: youtube/anil akman

«Für die Kurden wurde Kobane zu einem Symbol», sagt Akman. «Es geht nicht nur um diese Stadt, es geht um das Selbstbewusstsein der Kurden, die immer vertrieben und unterdrückt wurden. Jetzt haben sie ihr Gebiet zurückerobert, ein Ort wo sie ihre Sprache sprechen und ihre demokratische Lebensweise verwirklichen können.» Den Kurden in der Türkei war es lange Zeit verboten, ihre Sprache zu benutzen. 

Kobane ist wahrscheinlich kaum bewohnbar

«Nun wollen wir erstmal feiern», sagt die Zürcherin Anil Akman gegenüber watson. «Dann wird aber der harte Wiederaufbau beginnen. Man kann davon ausgehen, dass die Stadt praktisch unbewohnbar ist.» Eine ganze Infrastruktur müsse neu aufgebaut werden. 

Akman ist sich jedoch sicher, dass das solidarische Netz der Kurden auch den Wiederaufbau tragen wird. «Ich kenne Menschen, die bereits jetzt ihre Abreise planen, um beim Wiederaufbau helfen, oder Flohmis zum Geld sammeln organisieren.»

Einige Kurden trauen dem Sieg noch nicht

Auch der Kurde und Coiffeur-Laden-Besitzer Ghamkin Saleh freut sich mit, «aber vorsichtig», sagt er. «Dieser Sieg macht Hoffnung, ich glaube aber nicht, dass damit der Islamische Staat besiegt ist. Kobane sei eine kleine Stadt, der IS besetze immer noch grosse Gebiete. Die Gefahr sei noch nicht gebannt, meint er. 

Dennoch hofft Saleh auf ein freies Kurdistan. «Ich träume immer noch von einem politisch und kulturell unabhängigen Land für mein Volk. Wir brauchen eine Heimat, damit ich meinen Kindern sagen kann, woher wir kommen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Reiche werden immer reicher – das zeigen diese Grafiken

Ist die Schweiz wirklich so ungerecht geworden, wie es die Linken und die Gewerkschaften behaupten? Ein Blick in die historischen Daten.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) meldete sich vor einigen Tagen bei watson mit dem Vorschlag, doch einmal über den Reichtum in der Schweiz zu schreiben. Mit dabei in der Anfrage war ein siebenseitiges PDF, vollgespickt mit Grafiken, Fussnoten und Erläuterungen, die vor allem eins zeigen sollten: Die Reichen werden immer reicher.

Die Motivation des Gewerkschaftsbunds ist klar: Mit Zahlen soll das Volk Argumente kriegen, die für ein «Ja» zur 99-Prozent-Initiative (auch Juso-Initiative …

Artikel lesen
Link zum Artikel