Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunstmuseum Bern

Die Annahme des Gurlitt-Erbes könnte bis zu 150 Millionen Franken Erbschaftssteuer kosten

BERN, SWITZERLAND - MAY 08:  A general view of the Museum of Fine Arts Bern (Kunstmuseum Bern) on May 8, 2014 in Bern, Switzerland. The Kunstmuseum Bern has been informed yesterday by the lawyer of German art collector Cornelius Gurlitt, who died on Monday, it will be the unrestricted and unfettered sole heir of his collection. Gurlitt's art collection of more than 1,400 works discovered in 2012 by investigators includes masters such as Renoir, Picasso, Matisse and Emil Nolde may have been taken illegally by the Nazis.  (Photo by Harold Cunningham/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Die Nachricht vom Erbe des Gurlitt-Vermögens löste in Bern freudige Überraschung aus. Doch die Annahme der Erbschaft durch die Stiftung Kunstmuseum Bern scheint höchst fraglich, wie namhafte Kunstexperten prophezeien. Zu gross seien die Hindernisse, das Gurlitt-Erbe könne sich als trojanisches Pferd erweisen, sagt der Zürcher Kunstrechtsexperte Andrea Raschèr  zum «SonntagsBlick».

Als grösste Schwierigkeit sieht er die Erbschaftssteuer, die Deutschland vom künftigen Eigentümer fordern wird. Diese beträgt bis zu 50 Prozent des Vermögenswertes und könnte die Stiftung Kunstmuseum Bern zwischen 50 und 150 Millionen Franken kosten

Auch Berns Stadtpräsident Alexander Tschäppät ist sich bewusst, dass eine Annahme des Erbes für Bern und sein Kunstmuseum eine enorme Herausforderung bedeuten würde: «Die Annahme dieser Erbschaft kann man nur ins Auge fassen, wenn man bereit ist, die historischen Hintergründe ganz sauber abzuklären», sagt er zur «SonntagsZeitung». 

Während Matthias Frehner, der Direktor des Kunstmuseums Bern, eine Verwendung von Schweizer Steuergeldern für diese Aufgabe, die nach einer Annahme der Erbschaft dem Museum zukäme, als ein «No-go» bezeichnet, stellt sich Tschäppät eine Zusammenarbeit «aller interessierten Kreise» vor, also von Deutschland, Bayern und der SchweizIm Falle einer solchen Zusammenarbeit «müssen auch öffentliche Gelder eingesetzt werden», sagt Tschäppät.

ARCHIV - HANDOUT - Die Kombo zeigt 8 Werke aus dem spektakulären Münchner Kunstfund, die seit 11.11.2013 online einsehbar in der Lost-Art-Datenbank aufgelistet sind und bei denen laut Behördenangaben «der begründete Verdacht auf NS-verfolgungsbedingten Entzug» besteht. Im Uhrzeigersinn von links oben: Otto Griebel: «Die Verschleierte», Aquarell, 1926; Erich Fraaß: «Mutter und Kind», Aquarell, 1922; Ludwig Godenschweg: «Männliches Bildnis», undatierte Druckgrafik, Christoph Voll: «Mönch», Aquarell, 1921, Fritz Maskos: «Sinnende Frau», Druckgrafik 1922, Conrad Felixmüller: «Paar in Landschaft», Aquarell, 1924, Marc Chagall: «Allegorische Szene», undatiertes Gemälde, Wilhelm Lachnit: «Mädchen am Tisch», Aquarell, 1923. Fotos: Staatsanwaltschaft Augsburg/dpa (zu dpa

Acht Werke aus der Sammlung. Bild: APA Staatsanwaltschaft Augsburg

Ärger im Gurlitt-Clan

Kommende Woche reist eine Delegation des Kunstmuseums Bern nach München, um sich erstmals die Sammlung Gurlitts zeigen zu lassen. Dies berichtet die «SonntagsZeitung». Innert der nächsten drei Wochen will der Stiftungsrat des Museums zum Thema tagen. Er hat sechs Monate Zeit, um zu entscheiden, ob er das Erbe annehmen will. Schlägt Bern dieses aus, wird es vermutlich an Gurlitts Cousin Dietrich und Cousine Uta fallen.

Dass Cornelius Gurlitt seine millionenschwere Bildersammlung gerade dem Kunstmuseum Bern vermacht, stösst in seiner Familie auf Unverständnis. Wie die «SonntagsZeitung» berichtet, ficht der Nachfahre Ekkehart Gurlitt das Testament an. Der 65-Jährige könne den Entscheid des Kunstsammlers gar nicht verstehen. Und schon gar nicht, dass die Schweizer «in ihrer Gier» auch noch Anrecht auf das Bargeld und die Immobilien von Roco geltend machen. (rey)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afghane begeht in Nidwalden Suizid – der Fall deckt ein brisantes Problem auf

Ein 22-jähriger vorläufig aufgenommener Afghane beging vergangene Woche im Kanton Nidwalden Suizid. Dass er unter psychischen Problemen litt, wussten die zuständigen Behörden nicht.

Vergangene Woche hat sich ein 22-jähriger Afghane in Buochs, im Kanton Nidwalden, das Leben genommen. Das schreiben die Nidwaldner Behörden in einer Medienmitteilung. Der junge Mann befand sich seit Sommer 2015 in der Schweiz und besass den Status eines vorläufig Aufgenommenen. Das heisst, sein Asylgesuch wurde zwar abgelehnt, eine Ausweisung nach Afghanistan war allerdings nicht zumutbar. 

Der 22-Jährige sei in Nidwalden gut integriert gewesen, habe neben dem obligatorischen …

Artikel lesen
Link to Article