DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Renato S. bespricht sich am ersten Verhandlungstag mit seinem Anwalt. Der geht als Sieger nach Hause.
Renato S. bespricht sich am ersten Verhandlungstag mit seinem Anwalt. Der geht als Sieger nach Hause.Bild:waton/rar
Sprayer-Prozess in Wien

Zürcher Sprayer Puber kassiert 4 Monate unbedingt, ist aber ab sofort ein freier Mann

Renato S. hat das Gefängnis bereits wieder verlassen. Das Urteil gegen ihn fiel milde aus: 4 Monate unbedingt. Diese Zeit hat er in U-Haft schon abgesessen. Eins machte dieser Prozess klar: Sprayen als Sachbeschädigung, ist schwer zu beweisen. 
24.07.2014, 17:4524.07.2014, 20:18

Das Urteil ist gefällt. Der Schweizer Renato S. wurde in Wien zu einer Freiheitsstrafe von 14 Monaten verurteilt. Vier Monate davon muss er im Gefängnis absitzen. Da er bereits über vier Monate in Untersuchungshaft sass, darf er den Gerichtssaal nun als freier Mann verlassen. Allerdings hat ihm das Gericht zudem eine 3-jährige Probezeit aufgebrummt. Puber und sein Verteidiger gehen nicht in Revision und haben das Urteil angenommen.

Nach der Urteilsverkündung umarmt Renato S. seine Schwester, die während den zwei Verhandlungstagen vor Ort war. Gegenüber Medien wollte er sich nicht äussern. 

Puber? «Das ist irgend so ein Name»

Renato S. entschuldigte sich nach dem Urteilsspruch für seine Tat: «Ich entschuldige mich dafür, das sich mich zu einem Blödsinn verleiten liess», sagte er. Eines wollte der Staatsanwalt noch von ihm wissen: Warum «Puber»? «Ich weiss es nicht. Das ist nicht von mir. Das ist irgend so ein Name», war die Antwort des 30-Jährigen. 

Für Graffiti wie diese, konnte Renato S. heute nicht belangt werden.
Für Graffiti wie diese, konnte Renato S. heute nicht belangt werden.Bild: watson/rar

Der Richter begründete das Urteil damit, dass nur jene der 232 Fälle berücksichtigt wurden, wo «mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit» von einer Schuld des Angeklagten auszugehen war. Dabei handelt es sich um rund 100 Schriftzüge. «Überall, wo es einen kleinen Zweifel gab, war er freizusprechen», sagte er.

Puber nahm gleich zu Beginn eine Teilschuld auf sich. Er sprach von 20 bis 30 Schriftzügen, die von ihm stammten. Es würden aber auch andere den Tag benutzen. Er sei nur einer von vielen. Zwei Zeugen hatten Renato S. beim Sprayen beobachtet und vor Gericht identifiziert, einmal wurde er dabei gefilmt.

Die Staatsanwaltschaft scheiterte an der schwierigen Beweisbarkeit von gesprayten Tags und Graffiti. Ein schon letzten Winter erstelltes Grafologisches Gutachten beurteilte etliche Fälle als «nicht entscheidbar», also nicht genau zuordnungsbar. Das Gutachten war vor Gericht denn auch nicht einmal als Beweis angegeben. (rar/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Nie dagewesene Bilder aus dem Iran – diese jungen Frauen haben genug

Bei Protestaktionen sind am 3. Oktober in verschiedenen Städten im Iran Schulmädchen und junge Frauen auf die Strasse gegangen. In (für das streng islamistische Land) präzedenzlosen Szenen kritisierten sie lautstark das Regime:

Zur Story