DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philipp Löpfe

watson-Autor Philipp Löpfe steht zu seiner Meinung.
Bild: Karl-Heinz hug

An die Gralshüter der politischen Korrektheit: Ihr überlasst den Hasspredigern das Terrain! – Ein offener Brief

Im Zeitalter der Online-Kommentare entsteht im Internet eine «political correctness»-Polizei. Sie ist der beste Nährboden für populistische Hassprediger aller Art.



Sehr geehrte Gralshüter der politischen Korrektheit,

kürzlich habe ich eine Story mit der Überschrift «Wenn es ums Klima geht, sind wir schizophren» geschrieben. Damit wollte ich zum Ausdruck bringen, dass wir derzeit zwei Dinge tun, die sich widersprechen. Auf der politischen Ebene werden Massnahmen gegen die Klimaerwärmung mehrheitlich blockiert. Gleichzeitig hat die Wirtschaft das Potenzial der erneuerbaren Energien entdeckt und gibt Gas.

Nicht einmal im Traum hätte ich daran gedacht, Menschen damit zu beleidigen, die tatsächlich an der Krankheit Schizophrenie leiden. Etwas anderes wäre es gewesen, hätte ich «Neger» geschrieben, ein Begriff, bei dem jedes Kind weiss, dass er bewusst rassistisch und beleidigend gemeint ist.

Die User melden sich zu Wort

Die Reaktion erfolgte umgehend. In der Kommentarspalte schickte mir ein Teilnehmer mit dem Pseudonym «geht doch» einen Wikipedia-Link zum Stichwort «Schizophrenie» zu.

«Vor dem inflationären Gebrauch dieses psychiatrischen Begriffs wäre vielleicht mal eine eingehende Befassung mit seiner Bedeutung angebracht.»

User «geht doch»

Und Twitterin @Jasmin_La Pirata liess mich wissen:

An sich wäre der Vorfall eine Bagatelle. Meine Befindlichkeit ist in diesem Zusammenhang irrelevant, und in rund zehn Jahren Online-Journalismus habe ich gelernt, mit Kritik auch der gröberen Art zu leben.

Es geht um mehr, nämlich um die Tatsache, dass in den Online-Kommentaren immer öfters weder Kritik geäussert noch eine andere Meinung vertreten wird.

Im Trend liegen vielmehr wehleidige Klagen mit Appellen an die politische Korrektheit.

Shakespeare wird von der Uni verbannt

Die «political correctness» ist wieder auf dem Vormarsch, vor allem in ihrem Ursprungsland, den Vereinigten Staaten. An Elite-Universitäten weigern sich Jus-Studenten, Vorlesungen über die strafrechtlichen Folgen einer Vergewaltigung zu besuchen, weil sie das emotional nicht verkraften können.

Aus den Literaturvorlesungen werden Werke von Klassikern wie William Shakespeares «Der Kaufmann von Venedig» (wegen Antisemitismus») oder Scott Fitzgeralds «Der Grosse Gatsby» (wegen Frauenhass) verbannt.

Edward Luce, US-Korrespondent der «Financial Times», beschreibt die Lage wie folgt: 

«Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft mir Vorsteher von Fakultäten gestanden haben, dass sie – aus Angst, Anstoss zu erregen – ihre Sprache zensurieren.»

Edward Luce, «Financial Times»

Standardblöcke per E-Mail

Das mögen Auswüchse sein – schliesslich ist Amerika das Land der Extreme – aber auch bei uns werden Aussagen von Politikern und Wirtschaftsvertretern inzwischen solange von Kommunikationsfachleuten durchforstet und durchgeknetet, bis sie todsicher niemanden mehr beleidigen können. Dumm bloss, dass sie dabei auch völlig nichts sagend werden.

Ein aktuelles Beispiel schildert Urs Paul Engeler in der Handelszeitung. Auf eine Anfrage zu seiner beruflichen Tätigkeit antwortet Thomas Aeschi, einer der drei SVP-Bundesratskandidaten:

«Ich habe auf alles schriftliche Standardblöcke vorbereitet, die Sie via E-Mail abrufen können.»

Thomas Aeschi, SVP-Bundesratskandidat

Die Populisten können sich bedanken

Die Angst, etwas Falsches zu sagen, ist nicht nur grotesk, sie zeigt auch kontraproduktive Wirkung. Die Sprache der Elite verkommt zu blutleeren Formeln und lässt ihre Vertreter abgehoben erscheinen. Die Meinungsfreiheit geht vor die Hunde, denn nicht nur die Natur, sondern auch die Politik verträgt kein Vakuum.

Im Sinne von «Als freier Eidgenosse wird man wohl noch sagen dürfen, was wahr ist», stossen dafür Populisten aller Art in die Lücke, welche die politische Korrektheit hinterlässt. Sollten sie auf Widerstand treffen, heulen sie auf und schreien «Zensur!».  

Eine überdrehte politische Korrektheit wird so zum besten Nährboden für wirklich gefährliche Politiker. Sie erscheinen in diesem Umfeld «authentisch», wie etwa Donald Trump, der kein Fettnäpfchen auslässt und gerade deswegen nach wie vor in den Meinungsumfragen der republikanischen Präsidentschaftskandidaten oben aus schwingt. Das sollte uns zu denken geben.

Hochachtungsvoll,

Philipp Löpfe

Das könnte dich auch interessieren:

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link zum Artikel

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link zum Artikel

Darum muss Google zerschlagen werden

Link zum Artikel

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel