Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2014 – INTERNATIONAL – This undated image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Across the broad swath of territory it controls from northern Syria through northern and western Iraq, the extremist group known as the Islamic State has proven to be highly organized governors. (KEYSTONE/AP Photo/Militant Website)

Kämpfer des Islamischen Staats paradieren in Raqqa, Syrien.  Bild: AP Militant Website

Entführung

IS verschleppt 220 Christen in Syrien

26.02.15, 10:01 26.02.15, 10:26

Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben im Nordosten Syriens offenbar deutlich mehr Christen verschleppt als bislang angenommen. Mindestens 220 assyrische Christen seien in der Gewalt des IS, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Christen seien in den vergangenen drei Tagen aus elf Dörfern in der Provinz Hassaka entführt worden. Zuvor waren die Aktivisten von 90 Entführten ausgegangen. Die Angaben der Beobachtungsstelle vom Donnerstag sind wegen des Bürgerkriegs in Syrien nicht zu überprüfen, sie verfügt im Land aber über ein dichtes Netz an Informanten, insbesondere unter Ärzten und Oppositionellen.

Neue Eroberungen des IS im Nordosten Syriens

Der IS kontrolliert grosse Teile des Nordirak und auch Gebiete im benachbarten Syrien. Die Dschihadisten verübten zahlreiche Gräueltaten gegen die Bevölkerung.

Führende Kämpfer des IS getötet

Bei massiven Luftanschlägen der internationalen Koalition wurden im Westen des Iraks laut arabischen Medien mehrere führende Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet. Die Dschihadisten seien bei einem Treffen in der Nähe des Ortes Al-Kaim etwa 350 Kilometer westlich von Bagdad ums Leben gekommen, berichtete die irakische Nachrichtenseite Al-Mada am Donnerstag. Der Sender Al-Arabija sprach von Dutzenden getöteten IS-Kämpfern.

ISIS Offensive im Irak in Bildern

Al-Kaim liegt an der Grenze zu Syrien. Die von den USA geführte Anti-IS-Allianz hatte ihren Kampf gegen die in den vergangenen Tagen verstärkt. Sie fliegt seit mehreren Monaten Luftangriffe auf Stellungen der Terroristen in Syrien und im Irak. (whr/sda/afp/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • quark 26.02.2015 15:18
    Highlight Was ist ein Dschihadist ohne MG und andere Waffen? ein heulender Scheisshaufen, der auch vor Kindern in Panik flieht. Allah sagt, IS seien die Memmen des Satans.
    1 1 Melden
  • zombie1969 26.02.2015 10:56
    Highlight Der Daesh (IS) ist grenzenloser nihilistischer Hass, ein pervertierter, barbarischer Hedonismus, ein erbärmlicher Machtrausch, gegründet auf eine Flucht in eine abstruse, absolute Wahrheit. Aber sie beginnen schon zu verlieren. Und sie werden verlieren.
    Leider werden sie nicht mehr feststellen, dass es das Paradies, in das viele von ihnen einzugehen glauben, nicht gibt.
    4 0 Melden
  • Der_Die_Das 26.02.2015 10:44
    Highlight Traurige Welt :(
    Diese Organisation ISIS (a.g. IS) gehört verbannt von dieser Welt.

    #WeAreN
    8 0 Melden

«Politisch motivierter Bericht» – SECO-Chefin wehrt sich gegen Vorwürfe beim Waffenexport

Zu lasche Kontrollen beim Bewilligen von Waffenexporten: Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) kritisiert das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). Dessen Chefin weist die Kritik zurück – das SECO kontrolliere streng und handle transparent.

Dem SECO fehle die «kritische Distanz zu beaufsichtigten Firmen und Lobbyisten», sagt die Finanzkontrolle in einem Bericht. Eine berechtigte Kritik, Frau Staatssekretärin?Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch: Diese pauschale Aussage weise ich entschieden zurück. Gesuche werden konsequent und genau geprüft. Widerhandlungen gegen das Kriegsmaterialgesetz bringt das SECO der Bundesanwaltschaft zur Anzeige. Aufgrund seiner Funktion als Bewilligungsbehörde hat das SECO naturgemäss Kontakt mit der …

Artikel lesen