DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

40 Zigaretten pro Tag: Ardi Rizal im Jahr 2010. bild: screenshot/youtube

Kannst du dich an den kettenrauchenden 2-Jährigen erinnern? So sieht er 7 Jahre später aus



Als Zweijähriger wurde Ardi Rizal zur Internet-Sensation. In einem Clip war zu sehen, wie der kleine Junge aus Sumatra eine Zigarette nach der anderen rauchte. 40 Glimmstängel pro Tag soll der junge Indonesier damals konsumiert haben. 

abspielen

Dieses Video ging um die Welt: Kettenraucher Ardi Rizal. Video: YouTube/ODN

Mit Hilfe der indonesischen Regierung, welche ein Rehabilitationsprogramm lancierte, konnte Ardi seine Sucht innerhalb von zwei Jahren besiegen. 

Doch für Ardi begann nach dem Kampf gegen das Rauchen bereits das nächste Problem. Er ersetzte die eine Sucht mit einer anderen. Mit Fast-Food. Drei Dosen Kondensmilch soll Ardi täglich getrunken haben, erzählt seine Mutter. 

Das Resultat:

Die Familie entschied sich, einen Ernährungsberater aufzusuchen. Mit Erfolg. Nach vier Jahren ohne Rauchen, viel Gemüse und Früchten, besucht Ardi heute die vierte Klasse und ist so gesund wie nie zuvor.

So sieht Ardi heute aus:

Gemäss einem Bericht der «Jakarta Post» beginnen in Indonesien jedes Jahr 3,9 Millionen Kinder zwischen 10 und 14 Jahren mit dem Rauchen. Die Tabakindustrie im viertgrössten Land der Welt ist mächtig, Plakate mit Zigaretten-Werbung sind allgegenwärtig.

(cma)

Apropos Veränderung: So sehen die Kinderstars von damals heute aus

1 / 23
So sehen die Kinderstars von damals heute aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unheimliche Monster-Kreatur an indonesische Küste geschwemmt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ein Schweizer «Super-Impfstoff» soll die Welt vor Covid-19 retten

Ein ehemaliger Handballprofi arbeitet in Basel an der Entwicklung eines Impfstoffs der zweiten Generation, der Covid-19 endgültig besiegen soll. Der Bund unterstützt ihn mit 1,2 Millionen Franken.

Das Ende des Leidenswegs scheint in Sicht. Die Impfungen gegen SARS-CoV-2 kommen voran, wenn auch oft langsam, vor allem in der Schweiz. Sie versprechen eine Rückkehr zur Normalität. Rückschläge aber bleiben nicht aus. Die Vektorimpfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson sind wegen Thrombose-Fällen bei jüngeren Frauen in der Kritik.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Für Stress sorgen zudem die mutierten Virus-Varianten. Sie könnten die von den derzeit verabreichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel