Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Epidemie

Schon 80 Ebola-Opfer in Guinea



Health workers teach people about the Ebola virus and how to prevent infection, in Conakry, Guinea, Monday, March 31, 2014.  Health authorities in Guinea are facing an

Ebola-Aufklärung in Guinea Bild: AP

Im westafrikanischen Guinea ist die Zahl der Ebola-Toten auf 80 gestiegen. 122 weitere Verdachtsfälle seien bekannt, teilten die Gesundheitsbehörden am Dienstag mit. Wegen der nur schwer zu kontrollierenden Ausbreitung in Guinea bezeichnete «Ärzte ohne Grenzen» die Epidemie als beispiellos. Präsident Alpha Conde rief den Gesundheitsnotstand aus.

Auch das südliche Nachbarland Liberia ist betroffen. Dort erlagen mindestens zwei Menschen dem Virus, zudem gab es laut Regierung mindestens elf Verdachtsfälle. Ebola ist eine der gefährlichsten Krankheiten weltweit. Bisher gibt es weder eine Impfung noch eine Therapie. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Die Swiss-Manager haben damit in der Bevölkerung leider viel Goodwill verspielt»

Sandrine Nikolic-Fuss präsidiert die Kabinenpersonal-Gewerkschaft Kapers, die sich in harten Sparverhandlungen mit der Lufthansa-Tochter befindet. Im Interview spricht sie über Boni der Swiss-Chefs und Job-Ängste, aber auch über sexuelle Belästigung an Bord.

Es ist einer der wenigen freien Nachmittage, die Sandrine Nikolic-Fuss (51) in den vergangenen Monaten hatte, an dem sie sich Zeit für ein Interview nimmt.

Die Corona-Pandemie schleuderte ihre Arbeitgeberin, die Swiss, in die grösste Krise, welche die Luftfahrt je erlebt hat. Die französisch-schweizerische Doppelbürgerin kämpft seither um die Zukunft ihres Personals. Sitzung reiht sich an Sitzung. Denn die Swiss plant bis zu 1000 Stellen abzubauen und die Aussichten auf eine Markterholung …

Artikel lesen
Link zum Artikel