DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine junge Raucherin zieht an einer elektronischen Zigarette Bild: AFP

Gesundheit

E-Zigaretten weniger schädlich als herkömmliche Glimmstängel?



Letzte Woche warnte die WHO vor E-Zigaretten und empfahl deren strenge Regulierung, offenbar gestützt auf ein von ihr selbst beauftragtes Hintergrundpapier. Dessen Aussagen verzerrten die Fakten und seien irreführend, kritisieren nun Schweizer und europäische Gesundheitsexperten im Fachjournal «Addiction».

Die Autoren des Fachartikels, darunter Jean-François Etter vom Institut für globale Gesundheit der Universität Genf, kommen zum Schluss, dass junge Nichtraucher die Verdampfer äusserst selten verwenden und die Rate junger Raucher sinke.

E-Zigaretten enthielten zudem nur einen Bruchteil der Toxine von herkömmlichen Zigaretten, hälfen beim Aufhören und gäben zu geringe Toxin-Konzentrationen in die Umgebung ab, um eine Gesundheitsgefahr darzustellen. Von den beiden derzeit um die Gunst der Raucher buhlenden Produkten sei die E-Zigarette die weitaus sicherere.

«Unter dem Strich wird der WHO-Report die klassische Zigarette fördern, indem er sicherere Alternativen beeinträchtigt»

Viel sicherer als Zigaretten

«Wir wissen noch nicht alles über die Gesundheitsfolgen der neuen E-Zigaretten, aber wir wissen, dass sie viel sicherer sind als herkömmliche Zigaretten», sagte McNeill. An deren Folgen stürben über sechs Millionen Menschen pro Jahr.

E-Zigaretten sind elektronische Verdampfer, in der eine Nikotin und Aromen enthaltende Flüssigkeit erhitzt und verdampft wird. Sie produzieren weder Rauch noch andere Verbrennungsprodukte wie Teer oder Kohlenmonoxid wie herkömmliche Zigaretten.

Dominieren den Markt nach wie vor - Klassische Zigaretten Bild: KEYSTONE

WHO fördert klassische Zigarette

«Unter dem Strich wird der WHO-Report die klassische Zigarette fördern, indem er sicherere Alternativen beeinträchtigt», sagte Mitautor Etter auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Position der WHO könnte Raucher von E-Zigaretten abschrecken und erschwere die Markteinführung von E-Zigaretten im Vergleich zu Tabakprodukten, schreiben die Autoren.

Wenn eine Million Raucher auf Verdampfer wechseln würden, könnten allein in Grossbritannien 6000 vorzeitige Todesfälle jährlich verhindert werden, schätzt ein weiterer Kritiker des WHO-Reports, Robert West vom University College London, im «British Journal of General Practice». (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IPS in Österreich und Deutschland füllen sich – für die Schweiz ist das kein gutes Zeichen

«Die Lage ist zunehmend dramatisch», sagt ein österreichischer Arzt über die Situation in Wien. Auch die Schweizer Zahlen der letzten Tage verheissen nichts Gutes für die kommenden Wochen.

Seit Mitte Februar steigen die Fallzahlen in Österreich und Deutschland wieder an, inzwischen spricht man von einer dritten Welle.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mit einiger zeitlicher Verzögerung steigen nun auch die Schweizer Fallzahlen wieder an – der Blick nach Deutschland und Österreich könnte also als Grundlage für Entscheide über nötige Massnahmen in der Schweiz dienen.

Mit der üblichen Verzögerung von rund vier Wochen begannen in Österreich auch die Todesfälle wieder zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel