Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine junge Raucherin zieht an einer elektronischen Zigarette Bild: AFP

Gesundheit

E-Zigaretten weniger schädlich als herkömmliche Glimmstängel?

05.09.14, 09:38 05.09.14, 09:55

Letzte Woche warnte die WHO vor E-Zigaretten und empfahl deren strenge Regulierung, offenbar gestützt auf ein von ihr selbst beauftragtes Hintergrundpapier. Dessen Aussagen verzerrten die Fakten und seien irreführend, kritisieren nun Schweizer und europäische Gesundheitsexperten im Fachjournal «Addiction».

Die Autoren des Fachartikels, darunter Jean-François Etter vom Institut für globale Gesundheit der Universität Genf, kommen zum Schluss, dass junge Nichtraucher die Verdampfer äusserst selten verwenden und die Rate junger Raucher sinke.

E-Zigaretten enthielten zudem nur einen Bruchteil der Toxine von herkömmlichen Zigaretten, hälfen beim Aufhören und gäben zu geringe Toxin-Konzentrationen in die Umgebung ab, um eine Gesundheitsgefahr darzustellen. Von den beiden derzeit um die Gunst der Raucher buhlenden Produkten sei die E-Zigarette die weitaus sicherere.

«Unter dem Strich wird der WHO-Report die klassische Zigarette fördern, indem er sicherere Alternativen beeinträchtigt»

Viel sicherer als Zigaretten

«Wir wissen noch nicht alles über die Gesundheitsfolgen der neuen E-Zigaretten, aber wir wissen, dass sie viel sicherer sind als herkömmliche Zigaretten», sagte McNeill. An deren Folgen stürben über sechs Millionen Menschen pro Jahr.

E-Zigaretten sind elektronische Verdampfer, in der eine Nikotin und Aromen enthaltende Flüssigkeit erhitzt und verdampft wird. Sie produzieren weder Rauch noch andere Verbrennungsprodukte wie Teer oder Kohlenmonoxid wie herkömmliche Zigaretten.

Dominieren den Markt nach wie vor - Klassische Zigaretten Bild: KEYSTONE

WHO fördert klassische Zigarette

«Unter dem Strich wird der WHO-Report die klassische Zigarette fördern, indem er sicherere Alternativen beeinträchtigt», sagte Mitautor Etter auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Position der WHO könnte Raucher von E-Zigaretten abschrecken und erschwere die Markteinführung von E-Zigaretten im Vergleich zu Tabakprodukten, schreiben die Autoren.

Wenn eine Million Raucher auf Verdampfer wechseln würden, könnten allein in Grossbritannien 6000 vorzeitige Todesfälle jährlich verhindert werden, schätzt ein weiterer Kritiker des WHO-Reports, Robert West vom University College London, im «British Journal of General Practice». (wst/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 05.09.2014 17:36
    Highlight Ich habe meinen Konsum von Pyros (also richtigen Zigis) um rund die Hälfte reduziert, seit ich in vielen Gewohnheitssituationen am Verdampfer nuckle, statt eine zu rauchen. Gehustet habe ich eh nie, aber mich deucht, ich fahre nun schneller und ausdauernder Velo. Der Widerstand der WHO - und unseres BAG - gegen die E-Zigi ist unverständlich.
    0 0 Melden

Darum kommen derzeit keine neuen Medikamente auf den Markt

Beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) herrscht Chaos. Weil das BAG mit der dreijährlichen Preisüberprüfung von Medikamenten so ausgelastet ist, können derzeit keine neuen Arzneimittel zugelassen werden. Das betrifft auch Patienten. 

Alle drei Jahre überprüft das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Preise aller zugelassenen Arzneimittel und Therapien. Das heisst für die Mitarbeiter des BAGs vor allem Eines: Tausende von Excel-Zeilen durchforsten und kontrollieren, ob die Medikamente auch weiterhin die Aufnahmebedingungen erfüllen und ob sie günstiger verkauft werden können. 

Aktuell herrscht jedoch Chaos beim BAG. Weil die Preisüberprüfungen erste Priorität haben, da sie bis Anfang Dezember abgeschlossen sein müssen, …

Artikel lesen