DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04183804 Former Germany Foreign Minister Guido Westerwelle addresses an international conference entitled 'Opportunities Seized, Opportunities Missed – Ten Years in The European Union', held to mark the tenth anniversary of Hungary's accession to the EU, in Budapest, Hungary, 28 April 2014.  EPA/Tibor Illyes HUNGARY OUT

Guido Westerwelle ist an Leukämie erkrankt und befindet sich in medizinischer Behandlung. Bild: EPA/MTI

Krebs

Guido Westerwelle an akuter Leukämie erkrankt



Der frühere deutsche Aussenminister und FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle ist an akuter Leukämie erkrankt. Das teilte seine Stiftung, die Westerwelle-Foundation, am Freitag mit. Der 52-Jährige befindet sich demnach derzeit in stationärer medizinischer Behandlung.

Ziel sei die vollständige Genesung des Politikers, erklärte der Leiter des Büros der Stiftung mit Sitz in Berlin, Alexander Vogel. Weitere Einzelheiten gab die Stiftung mit Rücksicht auf den Erkrankten und seine Familie nicht bekannt.

Westerwelle stand bis zur Wahlniederlage der FDP 2013 und der Bildung der grossen Koalition im vergangenen Dezember an der Spitze des Auswärtigen Amts. Von 2001 bis 2011 war er Bundesvorsitzender der FDP, von 2006 bis 2009 ausserdem Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion.

Der Begriff «Leukämie» bedeutet weisses Blut und beschreibt eine Vermehrung weisser Blutkörperchen. Bei der auch als Blutkrebs oder Leukose bezeichneten Erkrankung kommt es zu einer Vermehrung unreifer Zellen des blutbildenden Systems, wodurch die normale Blutbildung von roten Blutkörperchen verdrängt wird. (lhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das BAG muss den Schwangeren eine klare Ansage machen

Die Covid-Impfung ist für Schwangere und ihr Kind ungefährlich, sagt Impfchef Christoph Berger. Jetzt sollte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nachziehen und entsprechend kommunizieren.

Der oberste Impfchef Christoph Berger empfiehlt neuerdings die Covid-Impfung für Schwangere. Er hat nun vor, die Impfempfehlung zusammen mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) entsprechend zu ändern. Die Behörde hält sich bis jetzt allerdings zurück: Man hätte die Frage zwar diskutiert, sagte Virgine Masserey vom BAG am Dienstag vor den Medien. Ob und wann eine Anpassung komme, beantwortete sie allerdings mit: «Das kann ich nicht sagen.»

Aktuell ist die Impfung gemäss Informationsblatt für …

Artikel lesen
Link zum Artikel