Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
grinsen hund

«Schenke der Welt ein Lächeln, und sie lächelt zurück»: Viel mehr als bloss eine stupide Redewendung.
Bild: shutterstock

Für einen guten Start in den Tag: Was wir tun müssen, damit wir häufiger angelächelt werden



Dass es uns allen automatisch ein kleines bisschen besser geht und unsere Laune steigt, wenn wir von anderen Menschen freundlich angelächelt werden, dürfte allen klar sein. Doch wie gelingt es uns, dass wir dies möglichst häufig am Tag tatsächlich auch erleben? Neurobiologe Henning Beck verrät im Magazin GEO das Erfolgsrezept – und das lautet schlicht und einfach: Selbst lächeln!

Ja, so simpel ist es!

lächeln http://giphy.com/gifs/christmas-a-story-ralphie-3m7antwCeNhaUlächeln http://giphy.com/gifs/christmas-a-story-ralphie-3m7antwCeNhaU

gif: giphy

Die einleuchtende Formel lautet nämlich: Wer andere Menschen anlächelt, bekommt als Reaktion dieselbe Gesichtsregung zurück. Weil Lachen eben ansteckend ist. So weit, so logisch.

Doch es kommt noch besser: Selbst wenn die andere Person nicht zurück lächelt – weil sie mit dem falschen Fuss aufgestanden, mies gelaunt oder einfach nur ein schlechter Mensch ist – glauben wir, dass sie es tut. Weil wir selber lächeln, empfinden wir das Gesicht des Gegenübers als «lächelnder», obwohl sich an dessen Gesicht gar nichts geändert hat.

Hirnströme beweisen es

Was absurd klingt, konnten Wissenschaftler in einem Experiment beweisen: Dazu wurden Probanden aufgefordert, Bilder von Personen anzuschauen, die entweder lächelten oder eben einen neutralen Gesichtsausdruck hatten. Dann wurden die Hirnströme der Testpersonen gemessen.

Das Ergebnis: Wenn die Probanden während des Experimentes selbst lächelten, verarbeiteten ihre Gehirne die Fotos der Gesichter selbst dann als «Lächeln», wenn es sich eigentlich um einen neutralen Gesichtsausdruck handelte. Dies zeigte sich jeweils an einem charakteristischen EEG-Signal in den Hirnströmen. Zwar war dieses Signal jeweils nur wenige Zehntelsekunden lang, das Gehirn meldete aber dennoch: «Die andere Person lächelt». Und das nur, weil der Proband selbst auch gelächelt hat.

Wir können unser Gehirn also in die Pfanne hauen und uns selbst glücklicher machen, indem wir stets und ständig mit einem freundlichen Lächeln durchs Leben gehen.

In diesem Sinne: Los geht's!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(viw)

Passend dazu: Dieser Grinse-Hund wird garantiert auch deinen Tag retten!

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • farrah 12.01.2016 07:56
    Highlight Highlight da kann ich nicht zustimmen, ich lächle oft ohne grund, weil ich einfach glücklich bin für das was ich habe...aber wenn ich das tue, und somit auch andere anlächle, werde ich oft sehr komisch angeschaut, und ein lächeln kommt höchstens in 20% der Fälle zurück!
    • Darkglow 12.01.2016 08:52
      Highlight Highlight =)

      Zwar nur digital, aber nun sind es schon ein wenig mehr als 20.0 % ;)
    • Lionqueen 12.01.2016 09:22
      Highlight Highlight Meiner Erfahrung nach werde ich angelächelt, wenn ich jemanden anlachen. Wenn ich jedoch mit einem Dauergrinsen durch die Welt laufe werde ich eher komisch angeschaut. Aber was solls, Hauptsache ich kann lachen :)
    • Dä Brändon 12.01.2016 10:33
      Highlight Highlight Es kommt immer darauf an wann man lächelt, wir haben im Büro auch eine die lacht immer. Auch nach der Meldung das Nord Korea ein H-Bombe getestet hat... " Hihihi eine H-Bombe (Haarbombe), Morgens hab ich die auch hihihi". Wenn das den ganzen Tag so geht ist irgendwann die Luft raus.

Diese junge Frau erkrankte an Brustkrebs – doch die Ärztin nahm den Verdacht nicht ernst

Erkranken junge Frauen an Brustkrebs, wird ihre Diagnose oftmals verschleppt. Denn auch Ärzte verbinden die Krankheit mit über 50-Jährigen. Ein Fehler, wie die Geschichte von Andrea Keller zeigt.

Es war die Frauenärztin, die Andrea Keller beruhigte. Diesen Knoten, den sie in ihrer linken Brust spürte, das sei eine geschwollene Drüse. Etwas hormonell Bedingtes. Entweder sie sei schwanger oder bekomme ihre Periode. Denn: Mit 27 Jahren hat man keinen Brustkrebs.

Das waren die Worte der Ärztin. Sie riet der jungen Frau zu einem Schwangerschaftstest. Zwei Streifen leuchteten auf – positiv. Fortan drehte sich alles um das neue Leben, das im Bauch von Andrea Keller grösser wurde. Doch …

Artikel lesen
Link to Article