DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Schenke der Welt ein Lächeln, und sie lächelt zurück»: Viel mehr als bloss eine stupide Redewendung.<br data-editable="remove">
«Schenke der Welt ein Lächeln, und sie lächelt zurück»: Viel mehr als bloss eine stupide Redewendung.
Bild: shutterstock

Für einen guten Start in den Tag: Was wir tun müssen, damit wir häufiger angelächelt werden

12.01.2016, 07:2812.01.2016, 07:40

Dass es uns allen automatisch ein kleines bisschen besser geht und unsere Laune steigt, wenn wir von anderen Menschen freundlich angelächelt werden, dürfte allen klar sein. Doch wie gelingt es uns, dass wir dies möglichst häufig am Tag tatsächlich auch erleben? Neurobiologe Henning Beck verrät im Magazin GEO das Erfolgsrezept – und das lautet schlicht und einfach: Selbst lächeln!

Ja, so simpel ist es!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Die einleuchtende Formel lautet nämlich: Wer andere Menschen anlächelt, bekommt als Reaktion dieselbe Gesichtsregung zurück. Weil Lachen eben ansteckend ist. So weit, so logisch.

Doch es kommt noch besser: Selbst wenn die andere Person nicht zurück lächelt – weil sie mit dem falschen Fuss aufgestanden, mies gelaunt oder einfach nur ein schlechter Mensch ist – glauben wir, dass sie es tut. Weil wir selber lächeln, empfinden wir das Gesicht des Gegenübers als «lächelnder», obwohl sich an dessen Gesicht gar nichts geändert hat.

Hirnströme beweisen es

Was absurd klingt, konnten Wissenschaftler in einem Experiment beweisen: Dazu wurden Probanden aufgefordert, Bilder von Personen anzuschauen, die entweder lächelten oder eben einen neutralen Gesichtsausdruck hatten. Dann wurden die Hirnströme der Testpersonen gemessen.

Das Ergebnis: Wenn die Probanden während des Experimentes selbst lächelten, verarbeiteten ihre Gehirne die Fotos der Gesichter selbst dann als «Lächeln», wenn es sich eigentlich um einen neutralen Gesichtsausdruck handelte. Dies zeigte sich jeweils an einem charakteristischen EEG-Signal in den Hirnströmen. Zwar war dieses Signal jeweils nur wenige Zehntelsekunden lang, das Gehirn meldete aber dennoch: «Die andere Person lächelt». Und das nur, weil der Proband selbst auch gelächelt hat.

Wir können unser Gehirn also in die Pfanne hauen und uns selbst glücklicher machen, indem wir stets und ständig mit einem freundlichen Lächeln durchs Leben gehen.

In diesem Sinne: Los geht's!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

(viw)

Passend dazu: Dieser Grinse-Hund wird garantiert auch deinen Tag retten!

1 / 28
Dieser Grinse-Hund wird garantiert auch deinen tristen Tag retten!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bösartige Zellen: Darum kommt Krebs oft wieder
Krebszellen sind Meister im Verstecken. Manchmal können sie schon in einem frühen Stadium in andere Gewebe oder Organe streuen und dort zum Teil lange Zeit unentdeckt überdauern. Doch warum ist Krebs für das Immunsystem so schwer zu entdecken und warum kommt der Krebs nach einer erfolgreichen Therapie häufig wieder?

Das Abwehrsystem des Körpers vollbringt jeden Tag Höchstleistungen. Es bekämpft Eindringlinge, repariert Schäden und entsorgt kranke und tote Zellen. In Bezug auf Krebszellen steht das Immunsystem vor einer besonders schwierigen Aufgabe. Denn Krebszellen sind körpereigene, lebende Zellen – und das Verteidigungssystem ist nicht darauf ausgelegt, den eigenen Körper zu bekämpfen. Zudem ist bei Krebszellen oft der sogenannte programmierte Zelltodmechanismus ausser Kraft gesetzt. Normalerweise töten sich kranke Zellen selbst.

Zur Story