DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hierzulande sind die gesunden Chia-Samen noch nicht sonderlich bekannt. 
Hierzulande sind die gesunden Chia-Samen noch nicht sonderlich bekannt. Bild: shutterstock

So machst du aus einem Schoggi-Pudding ruck, zuck ein gesundes Dessert

31.05.2015, 12:1131.05.2015, 12:44
Katrin Witte / gesundleben
Ein Artikel von
Branding Box

Aus Chia-Samen lässt sich ganz schnell ein feines Dessert machen, das super gesund ist. Denn Chia ist vollgepackt mit guten Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien. Dennoch ist der Samen hierzulande noch kaum bekannt. Man bekommt Chia im Reformhaus oder im Bio-Supermarkt und natürlich im Internet. Unser Rezept für den Schoko-Chia-Pudding: 

Zutaten für eine Portion

  • 3-4 EL Chia-Samen
  • 150ml Soja- oder Reismilch
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 3 EL Schokoraspeln
  • ¼ Vanilleschote
  • ½ gestrichenen TL Kakaopulver
  • Obst als Topping – zum Beispiel Himbeeren
gesundleben.ch
Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Zubereitung

Alle Zutaten bis auf das Obst, die Chia-Samen und die Vanilleschote werden zuerst in einer kleinen Schüssel oder in einer Tasse vermengt. Bei der Vanilleschote benötigt man in etwa das Innere von ¼ Schote pro Portion. Man kratzt das Mark heraus und gibt es zu der Flüssigkeit. 

Die Chia-Samen kommen dann in eine Schüssel und werden mit der Flüssigkeit aufgegossen, dabei gründlich rühren, sodass sich keine Klümpchen bilden. Die Samen kleben gern aneinander und gehen dann nicht so richtig auf, deshalb muss man gut rühren. 

Das war es schon! Nun muss der Pudding nur noch mindestens 15 Minuten quellen. Darauf kommt dann etwas Obst nach Geschmack. Erdbeeren oder Himbeeren passen sehr gut zu dem Schoggigeschmack. 

Inhaltsstoffe:
Chia-Samen enthalten rund 40 Prozent Chiaöl, bis zu 23 Prozent hochwertiges Protein sowie eine ganze Reihe an Vitaminen (Vitamin A, Niacin, Thiamin, Riboflavin), Mineralstoffen (Kalzium, Phosphor, Kalium, Zink und Kupfer) und Antioxidantien.

Tipps

Da Chia selbst geschmacksneutral ist, kann man toll damit experimentieren. Der Samen dient vor allem zum Andicken bei den Desserts und kann daher mit Flüssigkeiten beliebig kombiniert werden. Bei dem Schoko-Chia-Rezept passen auch Hafer-, Mandel- oder Kokosmilch perfekt. Die Flüssigkeit sollte man übrigens immer auf die Samen geben und nie umgekehrt – das macht es einfacher, gegen Klümpchen zu kämpfen. 

Je nach Qualität der Samen kann das Quellen auch länger dauern. Ich hatte schon so trockene Samen, dass sie erst nach einer Stunde die Flüssigkeit aufgenommen und die gewünschte Konsistenz erreicht hatten. Da muss man etwas flexibel sein und schauen, in wieweit der Pudding schon festgeworden ist. Am besten man bereitet ihn früh vor. Er kann, ohne sich zu verändern, gut zwei Tage im Kühlschrank stehen. 

Um das Ganze optisch ansprechend zu gestalten, kann man auch etwas Chia ohne Schokolade und Kakao anrühren und die beiden Mischungen, sobald sie gequollen sind, abwechselnd in ein Dessertglas einschichten. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Omikron ist doch kein guter Booster fürs Immunsystem – neue Studie gibt Aufschluss
Als die Omikron-Variante auftauchte, wurde eine Infektion oft als guter Booster bezeichnet. Das war falsch, denn das Immunsystem wird durch Omikron kaum gestärkt. Wegen eines verflixten Mechanismus. Das zieht auch die 4. Impfung in Zweifel.

Je mehr man mit dem Virus in Kontakt kommt, desto besser kann der Körper einen Immunschutz aufbauen. Klingt naheliegend. Ist aber nicht unbedingt so. Personen, die dreimal gegen Corona geimpft sind und sich zuvor schon mit einer älteren Variante angesteckt haben, bauen keinen zusätzlichen Schutz auf, wenn sie sich mit Omikron infizieren. Das zeigt eine neue Studie aus England, die letzte Woche im Wissenschaftsmagazin «Science» erschienen ist. Die Teilnehmenden waren Spitalangestellte und alle dreifach geimpft. Wer sich aber zuvor nicht mit Corona angesteckt hatte, in dessen Blut waren immerhin einige zusätzliche Abwehrkörper zu finden.

Zur Story