DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blauer Himmel über Zürich.
Blauer Himmel über Zürich.Bild: KEYSTONE

Russfrei fürs Klima – Zürich liegt beim Kampf für saubere Luft europaweit vorn!

01.07.2015, 20:3302.07.2015, 08:44
Nadine Dressler
Ein Artikel von Gesundleben
Gesundleben

Hättet ihr es gedacht? Zürich hat vielleicht nicht die beste Luft im Lande – da fahrt ihr mal besser raus aus der Stadt –, dafür belegt es beim Engagement im Kampf für saubere Luft sogar europaweit den besten Platz. Das kam jetzt bei einem Vergleich der 23 grössten europäischen Städte heraus. Im Städteranking hat Zürich nun andere Metropolen wie Kopenhagen (Platz zwei) und Wien (Platz drei) abgehängt und liegt auf Platz eins.

Das Ganze kommt nicht von ungefähr: Die Stadt Zürich hat seit Ende 2009 einen eigenen Massnahmenplan zur Luftreinhaltung, der den alten Plan der kantonalen Verwaltung ergänzte. Damit werden Feinstaubbelastung und Giftstoff-Konzentration in unserer Atemluft seit Jahren überaus effektiv bekämpft. 

Stadt geht mit gutem Vorbild voran

Dazu gehört der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ebenso wie die Förderung für Velofahrer – Zürich hat in den letzten Jahren dort viel investiert. Die Behördenfahrzeuge werden heute nach Verbrauch und Ausstoss auf ihre Effizienz geprüft. Aber auch Konzepte wie Carsharing mit dem lokalen Anbieter Sharoo sind mit an dem Erfolg im Kampf gegen die Luftverschmutzung beteiligt, wenn sie auch aus der freien Wirtschaft und nicht von staatlicher Seite kommen. Die Stadt geht übrigens in Sachen Velo und Carsharing mit gutem Beispiel voran! Es gibt derzeit gut 140 Velos für die Stadtbediensteten und einen eigenen Fahrzeug-Pool, der durch Carsharing-Angebote bei Bedarf ergänzt wird.

Den Wandel konnte man in den letzten Jahren selbst spüren.

Im Rahmen der Kampagne «Russfrei fürs Klima» wurde dafür federführend vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V., kurz BUND, untersucht, wie man in Europa versucht, Feinstaub und NO2-Ausstoss zu reduzieren. Ziel ist es, die Städte und damit die urbanen Lebensräume in Europa zu einem gesunderen Ort für uns werden zu lassen. Der BUND will mit der Aktion auf lokale Lösungen aufmerksam machen, die dazu geeignet sind, die Luftqualität zu verbessern. So sollen letztendlich die Städte voneinander lernen und durch ihre Ergebnisse die anderen anregen, selbst mehr für die Umwelt zu tun.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die Corona-Sommerwelle ist da – so unterschiedlich sind die Massnahmen in der Schweiz
848 Coronapatienten waren am Dienstag hospitalisiert – das sind 42 Prozent mehr als in der Vorwoche. Dennoch halten sich die Behörden mit neuen Massnahmen zurück. Nur Branchenverbände verschärfen die Empfehlungen zum Maskentragen.

In der vergangenen Woche wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) 33’108 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet. Zum Vergleich: In der vergangenen Woche waren es noch deren 24’704. Schon in den Wochen vorher waren die Zahlen stets gestiegen. Und die hohe Positivitätsrate deutet auf eine hohe Dunkelziffer hin. Wie hoch sie ist, vermag das BAG auf Anfrage nicht zu beziffern.

Zur Story