Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fraumuenster, St.Peter, Wasserkirche and Grossmuenster (from left) line River Limmat in Zurich, Switzerland, pictured on July 23, 2012. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Die Kirchen Fraumuenster, St. Peter, Wasserkirche und Grossmuenster (von links) saeumen die Limmat, aufgenommen am 23. Juli 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Blauer Himmel über Zürich. Bild: KEYSTONE

Russfrei fürs Klima – Zürich liegt beim Kampf für saubere Luft europaweit vorn!

Nadine Dressler



Ein Artikel von Gesundleben

Hättet ihr es gedacht? Zürich hat vielleicht nicht die beste Luft im Lande – da fahrt ihr mal besser raus aus der Stadt –, dafür belegt es beim Engagement im Kampf für saubere Luft sogar europaweit den besten Platz. Das kam jetzt bei einem Vergleich der 23 grössten europäischen Städte heraus. Im Städteranking hat Zürich nun andere Metropolen wie Kopenhagen (Platz zwei) und Wien (Platz drei) abgehängt und liegt auf Platz eins.

Ranking Städteluft gesundleben.ch

Das Ganze kommt nicht von ungefähr: Die Stadt Zürich hat seit Ende 2009 einen eigenen Massnahmenplan zur Luftreinhaltung, der den alten Plan der kantonalen Verwaltung ergänzte. Damit werden Feinstaubbelastung und Giftstoff-Konzentration in unserer Atemluft seit Jahren überaus effektiv bekämpft. 

Stadt geht mit gutem Vorbild voran

Dazu gehört der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ebenso wie die Förderung für Velofahrer – Zürich hat in den letzten Jahren dort viel investiert. Die Behördenfahrzeuge werden heute nach Verbrauch und Ausstoss auf ihre Effizienz geprüft. Aber auch Konzepte wie Carsharing mit dem lokalen Anbieter Sharoo sind mit an dem Erfolg im Kampf gegen die Luftverschmutzung beteiligt, wenn sie auch aus der freien Wirtschaft und nicht von staatlicher Seite kommen. Die Stadt geht übrigens in Sachen Velo und Carsharing mit gutem Beispiel voran! Es gibt derzeit gut 140 Velos für die Stadtbediensteten und einen eigenen Fahrzeug-Pool, der durch Carsharing-Angebote bei Bedarf ergänzt wird.

Den Wandel konnte man in den letzten Jahren selbst spüren.

Im Rahmen der Kampagne «Russfrei fürs Klima» wurde dafür federführend vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V., kurz BUND, untersucht, wie man in Europa versucht, Feinstaub und NO2-Ausstoss zu reduzieren. Ziel ist es, die Städte und damit die urbanen Lebensräume in Europa zu einem gesunderen Ort für uns werden zu lassen. Der BUND will mit der Aktion auf lokale Lösungen aufmerksam machen, die dazu geeignet sind, die Luftqualität zu verbessern. So sollen letztendlich die Städte voneinander lernen und durch ihre Ergebnisse die anderen anregen, selbst mehr für die Umwelt zu tun.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 01.07.2015 23:12
    Highlight Highlight "Dazu gehört der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ebenso wie die Förderung für Velo-Fahrer"
    Zürich gibt zwar immer mit angeblicher Veloförderung an. Aber für die meisten Velofahrer ist Zürich ein Albtraum, in Sachen Signalisation, Verkehrsführung (Mischzonen!), Verkehrsfluss etc. Wer in Zürich mit dem Velo nicht zum Plausch, sondern als Pendler unterwegs ist, hat nichts zu lachen. Irgendwie nervts, dass da ein paar Öko-Fundis in der Regierung mit Leistungen angeben, die sie nie gebracht haben.
  • Frohes Locken 01.07.2015 22:35
    Highlight Highlight Hat jetzt nicht direkt etwas mit dem Thema zu tun, aber ich finde das ß hat schon irgendwie seine Gründe in der deutschen Sprache.
    Ruß ist ja nicht das einzige Wort, auch bei Buße, bzw. Busse kommt es schnell zu Verwechslungen. Ich vermiss das im Schweizerdeutschen wirklich!

Wer im Kanton Zürich vom Coronavirus betroffen ist

Nachdem sich das Virus anfangs vorwiegend im Tessin und in der Romandie ausbreitete, finden aktuell die meisten Infektionen im Kanton Zürich statt. Das ist über die Zürcher Covid-19-Patienten bekannt.

Von den rund 1000 Schweizer Neuinfektionen der letzten zwei Wochen stammen fast 300 aus dem Kanton Zürich. Er ist damit der in absoluten Zahlen meistbetroffene Kanton der Schweiz.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zu Spitzenzeiten Mitte März wurden in Zürich teilweise bis zu 200 bestätigte Neuinfektionen täglich gemeldet. Anfangs Juli erlebte Zürich zwar einen Wiederanstieg, die Zahlen kletterten allerdings maximal auf 57 Personen an einem Tag. In den letzten Tagen zeigte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel