Glarus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glarus: Fahrer von sauberen Autos werden belohnt – A-Autofahrer zahlen gar keine Steuern



Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • per scientam 09.12.2015 16:07
    Highlight Highlight Diese Regelungen sind doch sozial absolut unfair:
    Es gibt Leute die Geld haben und sich Neuwagen leisten können, oder jeweils neue Autos leasen.
    Diejenigen, welche wenig fahren, sprich sich vor 10 Jahren ein Auto gekauft hatten sind die verarschten.
    Genauso verarscht wie diejenigen die ein kleines Budget haben und sich ein alte Occasions-Gurke kaufen müssen.

    Gewisse Politiker sollten in ihren Forderungen auch mal die Lebensumstände der Bevölkerung berücksichtigen.

  • atomschlaf 09.12.2015 15:04
    Highlight Highlight Sehr fragwürdige Sache, solche Steuerrabatte.
    1. Wird die Fahrleistung nicht berücksichtigt.
    2. Sollte unterdessen auch im Glarnerland bekannt sein, dass der NEFZ und daraus resultierend die in das Energie-Rating einfliessenden CO2-Werte völlig praxisfremd sind. Viele dieser Fahrzeuge sind sehr schwach motorisiert, schneiden dadurch zwar im NEFZ hervorragend ab, aber brauchen in der Praxis wesentlich mehr.
    • per scientam 09.12.2015 16:32
      Highlight Highlight Es ist doch krank, wenn Politiker den Leuten vorschreiben was für ein Auto sie fahren sollten (=Lenkungsfunktion, (Trabi lässt grüssen)
      Jeder hat andere Bedürfnisse. Das Fahrzeug ist in der Ökobilanz irrelevant, denn pro Liter verbranntem Benzin entsteht immer die gleiche Menge CO2 und H2O. (Stöchiometrie...)

      Entscheidend ist doch wieviel man verbrennt. Sprich das Benzin besteuern und nicht das Fahrzeug. ...
  • kobL 09.12.2015 09:45
    Highlight Highlight Eigentliche eine gute Idee. Nur wird die Effizienz über die Emissionen geteilt durch das Fahrzeuggewicht bestimmt. Ein Fiat 500 hat so z.B. die Energieeffizienz der Kategorie F, ein Mercedes E-Klasse die Kategorie B und ein Kampfpanzer die Kategorie D. Voller Erfolg für die Autolobby ;) (Quelle: Film Bike vs. Cars https://vimeo.com/ondemand/bikesvscars/139735099, ich weiss, ist nicht mehr ganz aktuell)
    Weitere Infos: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/effizienzlabel-fuer-neuwagen-alles-ausser-sinnvoll-a-800825.html
  • Namenloses Elend 09.12.2015 08:23
    Highlight Highlight Ich denke der Grund warum die Glarner eher schwere und starke Autos fahren, ist mitunter in der Topografie des Kantones zu suchen. Ein Fahrzeug der Energieklasse A muss nicht zwingend auch effizienter sein. Bei vielen Steigungen wird ein grösserer Motor im Endeffekt weniger verbrauchen. Dazu kommt auch ein geringerer Verschleiss des Agregates. Ich würde mir im Kanton Glarus auch keinen Smart kaufen....
  • ket4mon 09.12.2015 07:04
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, was ich davon halten soll. Nun gut, die Umwelt wird "geschont", solange das Fahrzeug läuft. Allerdings werden viele ein neues Auto kaufen, das "Alte" wird dann in den Occasion Märkten erscheinen und unter Umständen nicht den Besitzer wechseln. Wird unsere Umwelt effektiv weniger belastet? Durch günstige Occasionen wird das Konsumverhalten der Suchenden beeinflusst, wodurch sie ihr altes Auto früher verkaufen. Teufelskreis, würde ich meinen.

Zigerschlitz statt Bundeshaus

Schabziger-Brötli und Selfies: Der Bundesrat hat am Mittwoch ausnahmsweise nicht im Bundeshaus getagt, sondern in Glarus. Danach mischte er sich bei einem Apéro auf dem Rathausplatz unters Volk.

Am Schabziger kamen die Regierungsmitglieder an diesem Apéro nicht vorbei. Die streng riechende Glarner Käsespezialität war auf fast jedes Stück Brot geschmiert, das an diesem Apéro gereicht wurde – sodass der Rathausplatz bald in eine rezente Duftwolke gehüllt war.

Auch ohne Selfies ging es an diesem …

Artikel lesen
Link zum Artikel