Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Hafenfront von Portland, Oregon. bild: pixabay.

Good-News

Obdachlose sollen in Kreuzfahrtschiff untergebracht werden



In der Stadt Portland im US-Bundesstaat Oregon gibt es zu wenig Schlafplätze für Obdachlose. Ein Vorschlag der Stadtverwaltung für eine neue grosse Unterkunft sorgte für zahlreiche negative Reaktionen.

Jetzt hat Kenneth Capron einen radikalen Vorschlag gemacht. Er hat bei der Stadtregierung beantragt, die Unterbringung von Obdachlosen in einem ausrangierten Kreuzfahrtschiff zu prüfen. Er stellte seinen Vorschlag am Dienstag dem Stadtparlament vor.

Bild

Ken Capron (links) hat unkonventionelle Ideen. Bild: facebook.com/MaineSeniorGuide

Das Schiff würde keine längerfristige Unterbringungsmöglichkeiten bieten, aber könnte kurzfristig jenen ein Obdach bieten, welche darauf angewiesen sind, so Capron. Der Gründer einer Wohltätigkeitsorganisation will als ersten Schritt nun die Finanzierung einer Machbarkeitsstudie sicherstellen.

Der Bürgermeister ist angetan

Zu diesem Zweck hat er bereits bei einer Stiftung 250'000 Dollar beantragt. Auch von der Stadtverwaltung möchte er Geld dafür. Laut Caprons Schätzung kostet ein ausrangiertes Kreuzfahrtschiff inklusive Umbau zwischen 5 und 100 Millionen Dollar.

Die Behörden haben noch keine Entscheidung über einen Beitrag an Caprons Pläne gefällt. Ethan Strimling, Portlands Bürgermeister, zeigte sich aber angetan von Caprons Herangehensweise: «Ich habe keine Ahnung ob das die verrückteste oder die beste Idee ist, die ich je gehört habe. Aber was mir an Capron gefällt, ist, dass er kreative Ideen hat, wie die Wohnungsnot in Portland bekämpft werden könnte».

Der Bürgermeister schätzt den Bedarf an Wohnplätzen für Obdachlose auf etwa 1'000. In einem Kreuzfahrtschiff könnten gemäss seinen Aussagen rund 800 Plätze dafür geschaffen werden. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Julian_87
11.10.2018 06:36registriert January 2015
" inklusive Umbau zwischen 5 und 100 Millionen Dollar."
Eine sehr exakte Schätzung. Herzlichen Glückwunsch :-D
Ansonsten finde ich die Idee super! Wenn das Schiff eh da liegt dann kann man das auch entsprechend verwenden
941
Melden
Zum Kommentar
zoobee1980
11.10.2018 09:58registriert October 2014
Hm... Finde ich irgendwie unheimlich, wenn solche (zugegebenermassen kreative) Symptombekämpfungsmassnahmen derart gehyped werden, ohne dass die Suche nach echten, nachhaltigen Lösungen zu Wohnungsnot, working poors und sich öffnender Lohnschere/2-Klassengesellschaft mit erwähnt werden...
"Yeah, wir können die Armen auf einem Kreuzfahrtschiff versorgen (und dann wieder in Ruhe Golf spielen gehen)!"
232
Melden
Zum Kommentar
3

Good-News

Influencerin geht mit ihrer 15-Punkte-Liste gegen Panikattacken viral 

Kelsey Darragh ist Schauspielerin und Influencerin. Und sie leidet, wie viele andere Menschen auch, an einer Angststörung. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehören Angststörungen zur häufigsten psychischen Krankheit weltweit. 

Bei Darragh selbst wurde eine Angst- und Panikstörung diagnostiziert. Und sie geht sehr offen damit um. Auch damit, dass ihr Freund immer wieder Mühe hat, mit ihren Panikattacken umzugehen und sie zu verstehen. 

Darragh schrieb ihm deshalb eine Liste mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel