Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Google, wie fühlen wir uns? screenshot: google.ch

Google Leidensindex

Google sagt uns, wie wir uns im Frühling fühlen werden

Kreative Statistiker und Prognostiker nutzen Google Trends, um anhand der Suchhäufigkeit von Begriffen Dinge wie die Entwicklung der Arbeitslosigkeit vorherzusehen. Google weiss jedoch mehr – auch Dinge über unser Gemüt.



In seinem Buch «The Signal and the Noise» hat der erfolgreiche US-amerikanische Statistiker Nate Silver aufgezeigt, wie viel wir mit Daten über die Gesellschaft erfahren können. Er prognostizierte die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten, lange bevor die statistischen Ämter im Krisenjahr 2008 den massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit bekannt geben konnten – indem er nachschaute, wie häufig US-Bürger nach «unemployment» googeln.

Nate Silver ist gescheit und kreativ – er betreibt heute einen Blog, in dem er mit Zahlen und Daten alles mögliche versucht herauszufinden. Mit teils unorthodoxen Analysemethoden prognostizierte er in allen 50 Bundesstaaten die Resultate bei den Präsidentschaftswahlen 2012 schneller und genauer als die professionelle Konkurrenz. Mit seinen überraschend genauen Prognosen bringt er klassische Politik-Prognostiker und Statistiker in Bedrängnis.

Bin ich im Winter depressiv?

Google sagt uns aber nicht nur, wie die Gesellschaft sich hinsichtlich «harter Fakten» (Arbeitslosigkeit, politische Einstellungen, etc.) fühlt. Wie ein Bericht der «Washington Post» zeigt, weiss Google auch, wie sich das Wetter oder spezielle Tage auf unser Gemüt auswirken.

Der Datenjournalist Christopher Ingraham analysierte in seinem Blog, wie häufig auf der Welt nach den Wörtern Depression, Angst, Schmerz oder Erschöpfung suchte. Die Kurve, die die Suchwortanalyse Google Trends dazu liefert, zeigt auf, dass die Winter- und Frühlingsmonate ein messbares Unbehagen auslösen.

Bild

Die Entwicklung der Suchhäufigkeit nach den Begriffen Depression, Angst, Schmerz, Stress und Erschöpfung. daten: google trends, grafik: washingtonpost.com/wonkblog

Die Analyse der Suchhäufigkeit spricht eine deutliche Sprache: Die Sommermonate und Feiertage machen uns glücklich. Der «Google Leidensindex», wenn man diese Erhebung so nennen darf, lässt zudem darauf schliessen, dass wir uns während der Feiertage an Weihnachten und Neujahr am wenigsten beklagen. Solche Erhebungen dürften insbesondere für Pharmafirmen oder Psychologen interessant sein.

Wer sich daran stört, dass Google viel über uns weiss – so zum Beispiel auch, wie wir uns durch die Welt bewegen –, den dürfte der watson-Artikel über Google-Alternativen interessieren.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesrat will Steuer auf E-Zigaretten erheben

Wer E-Zigaretten raucht, soll künftig ebenfalls Steuern dafür zahlen müssen. Der Bundesrat will eine Steuer auf elektronische Zigaretten einführen. Er ist bereit, eine Motion der Gesundheitskommission des Ständerats mit dieser Forderung anzunehmen.

Diese fordert eine gesetzliche Grundlage für die Besteuerung von E-Zigaretten. Dem geringeren Risikoprofil will sie mit einem tieferen Satz als bei herkömmlichen Zigaretten Rechnung tragen, wie sie in dem Vorstoss schreibt. Der Bundesrat hat seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel