Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autokompletter Unsinn

Warum wir alle homosexuell, schwanger oder tot sind

Sucht man bei Google nach einer quicklebendigen Person, wird einem mit ziemlicher Sicherheit der Treffer «ist tot» angeboten. Googelt man dagegen eine Person, die tatsächlich nicht mehr lebt, wird das zunächst einmal in Frage gestellt. Herzlich willkommen in der verqueren Denkweise der Suchmaschine.



Wie es scheint gehen die weltbekannte Suchmaschine oder deren Nutzer grundsätzlich mal vom Schlimmsten aus: Gibt man in das Textfeld das Wort «ist» und anschliessend wahllos die Namen von Prominenten ein, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Autocomplete-Funktion das Ableben der jeweiligen Person vermeldet.

Das sieht dann ungefähr so aus:

Bild

Bild

Bild

Immerhin lässt die Suchmaschine nur selten Witwen oder Witwer zurück. Berühmte Pärchen sind stets im Doppelpack von uns gegangen:

Bild

Bild

So auch Brangelina:

Bild

Mit dem kleinen Unterschied, dass Brad Pitt «tod» und nicht «tot» ist. Das wiederum könnte damit zusammenhängen, dass Pitt im Film «Rendezvous mit Joe Black» den lebenden Tod spielt.

Bild

Warum es Fussballstar David Beckham gleich doppelt trifft, wissen wir allerdings nicht: Er ist «tot» und «tod».

Bild

Dafür lebt seine Frau. Und nicht nur das: Sie schenkt auch munter Leben.

Bild

Anders verhält sich das bei Personen, die tatsächlich nicht mehr leben. Da fragt Google lieber noch mal nach.

Bild

Bild

Bild

Sehr beliebt ist alternativ die Frage nach der Sexualität.

Bild

Bild

Bild

Bild

Und wer nicht schwul ist, ist wahrscheinlich mit Miley Cyrus zusammen:

Bild

Bild

Welche Frage liegt bei jeder jungen Frau auf der Hand? Natürlich – Stichwort Fruchtbarkeit nicht vergessen!

Bild

Bild

Gerne stellt man die Frage nach der Schwangerschaft im gleichen Atemzug, wie die Frage nach der Jungfräulichkeit.

Bild

Bild

Kommen wir abschliessend zu zwei Personen, die weder tot, noch schwanger, noch homosexuell sind. Doch bei diesen Herren ist die Auswahl ganz besonders kurios.

Bild

Bild

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 01.02.2014 12:03
    Highlight Highlight Was geht auch noch?

    Wie wir automatische Suchsysteme zur Aufheiterung verwenden können...:-)

    Man kann ansonsten das Suchsystem und die automatische Vervollständigung von Google auch mal als Kristallkugel verwenden.

    Ziemlich amüsant, was da rauskommt, wenn man den Namen einer Berühmtheit hineinschreibt gefolgt von "wird". Lol
  • Dreamer29 31.01.2014 10:10
    Highlight Highlight Witzig OK, aber Nachrichtenwert als Headliner?? Fragwürdig.
    • Luki Bünger 31.01.2014 11:31
      Highlight Highlight Ich find's auch ziemlich witzig, sozusagen der Sieg der statistischen Empirie über die Vernunft.
      Das Gesetz hingegen, das besagt, dass nur Bankenpleiten, Grandslam-Sieger oder Chemiewaffen-Tote auf die Front einer Online-Zeitung gehören, das kenn ich nicht.
  • taublander 31.01.2014 10:00
    Highlight Highlight irgendwie muss Google ja Geld mit Werbung verdienen. Würde jemand auf ein Suchresultat klicken welches nicht interessant klingt? Wohl eher nicht. So kann man die Leute natürlich auch auf die "richtigen" Seiten lotsen die für Google lukrativ sind da der Webseitenbetreiber ein entsprechendes "Abo" bei Google gelöst hat.
  • Camong 31.01.2014 09:46
    Highlight Highlight Die Autocomplete-Funktion meldet das, was andere Nutzer (inlk. selbst) schon gesucht haben, und was auf dem Profil vom gesuchten Mensch findet. Mit anderen Worten, das spiegelt die Neugier der Google-Nutzer.

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Schwarze Wolken über Huawei: Die neuen Smartphones müssen auf Googles Play Store und sämtliche Google-Apps verzichten. Huawei muss nun eine schwierige Entscheidung treffen.

Bereits am 19. September will Huawei sein neustes Top-Smartphone, das Mate 30 Pro, präsentieren. Das Gerät wird zwar mit Android ausgeliefert, muss wegen des US-Banns gegen Huawei aber vorerst auf die lizenzierten Google-Apps verzichten. Dies sagte ein Google-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Eine vorübergehende Gnadenfrist, die die US-Regierung letzte Woche angekündigt hatte, gelte nicht für neue Produkte wie das Mate 30, bestätigte Google gegenüber dem Techportal The Verge.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel