Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WASHINGTON, DC - JULY 09: Ilyse Hogue President of NARAL speaks about the Supreme Courts recent Hobby Lobby decision, during a news conference on Capitol Hill, July 9, 2014 in Washington, DC. Senators introduced the Protect Womens Health From Corporate Interference Act, to restore the contraceptive coverage requirement guaranteed by the Affordable Care Act.   Mark Wilson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Ilyse Hogue von «Naral Pro-Choice America» verteidigt das Recht auf Abtreibung. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Nach Recherchen von Befürwortern

Etikettenschwindel aufgedeckt: Google entfernt Werbung von Abtreibungsgegnern

In den USA verletzen Schwangeren-Beratungsstellen mit Online-Werbung Google-Richtlinien. Jetzt hat das Suchmaschinen-Unternehmen reagiert.



Barbara Marti / Infosperber

Die Werbung der betroffenen Schwangeren-Beratungsstellen ist aus der Suchmaschine entfernt worden, nachdem «Naral Pro-Choice America» aufgedeckt hatte, dass diese irreführend ist.

Eine Google-Suche mit den Worten «Abtreibung Klinik» hatte ergeben, dass 79 Prozent der Beratungsstellen, welche diese Suchworte für ihre Google-Werbung benutzen, gar keine Abtreibungen anbieten.

Ein Artikel von

Irreführende Werbung 

Laut den Richtlinien von Google muss Werbung sachlich korrekt und wahr sein. «Naral» habe beweisen können, dass die Beratungsstellen die Google-Richtlinien verletzen, sagte «Naral»-Präsidentin Ilyse Hogue gegenüber der «Washington Post». Sie werde nun andere Suchmaschinen auffordern, die irreführende Werbung ebenfalls zu entfernen. 

Keine Suchmaschine solle sich zum Komplizen derjenigen machen, die Frauen in ideologisch einseitige Beratungsstellen locken. «Naral» setzt sich dafür ein, dass Frauen und Mädchen frei über eine Abtreibung entscheiden können.

Regierung informiert 

In Frankreich hat die Regierung letztes Jahr eine Webseite aufgeschaltet, die über das Recht der Frauen auf einen Schwangerschaftsabbruch und professionelle Informations- und Hilfsangebote informiert. Sie stellte vorerst 10’000 Euro (12’000 Franken) zur Verfügung, damit die Seite bei der Google-Suche zuerst erscheint. 

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur AFP aufgedeckt, dass Frauen, die anonym im Internet Rat suchen, mit hoher Wahrscheinlichkeit zuerst auf eine Seite fundamentaler Abtreibungsgegner geraten. Diese informieren vordergründig «neutral». Wer die Webseiten tatsächlich betreibt, ist oft nur mit aufwändiger Suche herauszufinden. 

Marie-Laure Brival von der «Association des centres d’interruption de grossesse» sprach von einer «heimtückischen» neuen Taktik. Mit ihrer Desinformation im Internet würden die Abtreibungsgegner Frauen den Zugang zu einer Abtreibung mehr erschweren als mit provokativen Protesten auf der Strasse.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die deutsche Corona-Warn-App soll nächste Woche starten – ihr Erfolg ist ungewiss

Wie die Schweiz setzt Deutschland auf ein dezentrales Tracing-System. Allerdings strebt die Bundesregierung keine gesonderte rechtliche Grundlage an.

Im Kampf gegen das Coronavirus soll in Deutschland die lange geplante staatliche Warn-App für Smartphones in der kommenden Woche an den Start gehen. Die App soll dann vorgestellt und auch gleich zum Herunterladen angeboten werden, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin sagte. Der genaue Tag wurde noch nicht genannt.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn machte deutlich, dass die freiwillige App zum digitalen Nachverfolgen von Infektionsketten technisch attraktiv …

Artikel lesen
Link zum Artikel