DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Griechenland ist arm, viele Menschen habe grosse finanzielle Sorgen.
Griechenland ist arm, viele Menschen habe grosse finanzielle Sorgen.Bild: Giannis Papanikos/AP/KEYSTONE

Die Ratingagentur Moody's stuft Griechenland von Ramschniveau auf «noch tiefer als Ramschniveau» herab

30.04.2015, 01:17

Wegen des anhaltenden Schuldenstreits mit seinen europäischen Gläubigern hat die US-Ratingagentur Moody's Griechenlands Kreditwürdigkeit weiter herabgestuft. Sie liegt jetzt mit Caa2 noch tiefer auf Ramschniveau.

Es bestehe «grosse Unsicherheit», ob sich Athen mit seinen europäischen Partnern einigen könne, teilte Moody's am Mittwochabend mit. Daher bleibe auch der Ausblick negativ.

Und noch ein Treffen

Für Donnerstag ist ein Treffen mit der sogenannten Brüsseler Gruppe geplant, zu dem Athen neue Vorschläge zur Erhöhung der Staatseinnahmen präsentieren will, wie es am Mittwoch aus griechischen Regierungskreisen hiess. Ein baldiger Durchbruch im Ringen um Reformen ist aber offenbar nicht zu erwarten.

Die Euro-Länder hatten das Hilfsprogramm für das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland im Februar nochmals bis Ende Juni verlängert. Voraussetzung für weitere finanzielle Hilfe ist eine Liste mit belastbaren Reformen, welche die neue Regierung in Athen bisher aber nicht vorgelegt hat. Termin dafür war eigentlich Ende April. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnee-Chaos in Griechenland – sogar Mykonos ist ganz in Weiss

Starker Schneefall hat in Griechenland und der Türkei zu einem Verkehrschaos geführt. Der Airport Istanbul stellte Flüge am Montag vorübergehend komplett ein, wie die Betreiberfirma mitteilte. Man arbeite daran, die Landebahnen und Zufahrtsstrassen vom Schnee freizuräumen. Im benachbarten Griechenland wurde am Montagabend das Militär eingesetzt, um Menschen aus ihren Autos zu befreien, die seit mehreren Stunden im Schnee stecken geblieben waren. «Wir setzen Soldaten und Spezialfahrzeuge ein, um diese Menschen zu befreien», sagte der griechische Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos im Staatsfernsehen (ERT).

Zur Story