Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Prime Minister Alexis Tsipras gestures before his speech during a parliament session in Athens March 30, 2015. Tsipras said on Monday his government was ready to implement a deal struck with euro zone lenders in February but would not do it at any cost. REUTERS/Alkis Konstantinidis

Die Opposition griff Alexis Tsipras frontal an. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Tsipras will «ehrlichen Kompromiss» mit Gläubigern



Die griechische Regierung möchte laut Ministerpräsident Alexis Tsipras einen «ehrlichen Kompromiss» mit den Gläubigern des Landes suchen. Der linke Regierungschef bekräftigte am Montag im Parlament in Athen, die Sparprogramme würden wie im Wahlkampf versprochen beendet.

Dies sei notwendig, damit die Wirtschaft wieder wachsen könne. Die Regierung in Athen sei entschlossen, Reformen durchzusetzen. Diese dürften aber nicht zu «Massenentlassungen, Lohnkürzungen sowie Schliessungen von Spitälern und Universitäten» führen, sagte Tsipras.

Der Chef der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) und frühere Regierungschef Antonis Samaras entgegnete, seine Regierung habe das Land bis zur Wahlniederlage am 25. Januar auf Kurs gebracht. Griechenland hätte eigentlich jetzt schon wieder an die Finanzmärkte zurückkehren können, wenn er an der Regierung geblieben wäre, sagte Samaras. 

Greece's Prime Minister Antonis Samaras delivers his final campaign speech at the Taekwondo Indoor Stadium in southern Athens on Friday, Jan. 23, 2015. All opinion polls on Sunday's closely-watched national election agree: The radical left opposition Syriza party, which has vowed to rewrite the terms of Greece's international bailout, enjoys a lead of at least 4 percentage points over Prime Minister Antonis Samaras' conservatives. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Antonis Samaras. Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Tsipras warf er Tatenlosigkeit vor: «Sie haben noch nicht einmal die Reformliste offiziell veröffentlicht, die Sie den Geldgebern vorgelegt haben».

«Wir suchen einen ehrlichen Kompromiss mit unseren Partnern», sagte dagegen Tsipras bei einer Debatte im Parlament. «Aber erwarten Sie nicht, dass wir ohne Bedingungen eine Kapitulation unterschreiben», fügte er hinzu. «Deshalb werden wir gnadenlos angegriffen, aber das ist der Grund, warum uns die Gesellschaft unterstützt.»

Tsipras äusserte sich bei einer Parlamentsdebatte über die zwischen Athen und seinen Gläubigern am 20. Februar unterzeichnete Vereinbarung. Die Gläubiger-Institutionen verlangen, dass Athen vor der Umsetzung der Vereinbarung – der Auszahlung weiterer Hilfskredite – eine detaillierte Liste mit Reformvorhaben vorlegt. Dies ist aus Sicht der Gläubiger noch nicht geschehen.

Tsipras will aus Griechenland ein «modernes» Land machen

Tsipras sagte dagegen, er habe eine «reelle» Liste vorgelegt, die aus Griechenland ein «modernes» Land machen werde. Der Regierungschef nannte als Beispiel den Kampf gegen den Zigaretten- und Benzinschmuggel, gegen die Unterschlagung der Mehrwertsteuer sowie die Überprüfung von Auslandsguthaben.

Er forderte erneut die Neuverhandlung der griechischen Schuldenlast, die derzeit 177 Prozent der Bruttoinlandsprodukts (BIP) beträgt. Ohne dies sei «die Rückzahlung unmöglich», sagte Tsipras.

Der Syriza-Chef forderte die Opposition auf, die Pläne seiner Regierung zu unterstützen, um die Sparpolitik zu beenden. Er warf den Vorgängerregierungen vor, das Land «in die Untiefen» gezogen zu haben. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechts Fotografen, links Flüchtlinge: 4 Bilder, die das ganze Elend der Idomeni-Flüchtlinge zeigen

Vom Flüchtlingslager Idomeni aus brachen am Montag Hunderte Frauen, Kinder und Männer aus Syrien, Irak und Afghanistan auf und überquerten einen reissenden Fluss, um nach Mazedonien zu gelangen. Drei afghanische Flüchtlinge ertranken in der Strömung.

Die Regierung in Athen geht davon aus, dass der plötzliche Aufbruch kein Zufall war, meldet Spiegel Online. «Wir haben in unseren Händen Flugblätter, die zeigen, dass das eine organisierte Aktion war», sagte der Sprecher des Krisenstabes für …

Artikel lesen
Link to Article