Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechische Regierung räumt vor EU-Gipfel Liquiditätsproblem ein



Kurz vor dem EU-Gipfel hat die griechische Regierung ein Liquiditätsproblem eingeräumt. Sie brauche die Unterstützung der europäischen Partner, um einen finanziellen Engpass zu vermeiden, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Yannis Dragasakis am Donnerstag.

Newly appointed Greek Deputy Prime Minister Yannis Dragasakis smiles during a swearing in ceremony at the presidential palace in Athens January 27, 2015. Greek Prime Minister Alexis Tsipras unveiled a cabinet of anti-austerity veterans on Tuesday, signalling he has no intention of backing away from election pledges despite warning shots from the euro zone and financial markets. REUTERS/Yannis Behrakis (GREECE - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Yannis Dragasakis. Bild: YANNIS BEHRAKIS/REUTERS

Griechenland habe seit August keine Kredittranche aus dem Hilfsprogramm der Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) mehr erhalten, sagte er im griechischen Fernsehen. Der Staat habe aber in dieser Zeit alle finanziellen Verpflichtungen erfüllt. «Das hat seine Grenzen.» 

Deswegen habe Griechenland ein Liquiditätsproblem. «Um unseren Verpflichtungen nachzukommen, brauchen wir die gute Kooperation der europäischen Institutionen», sagte Dragasakis.

Griechenland droht die Staatspleite und erhofft sich von dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel rasche Hilfen der europäischen Partner. Am Rande des Gipfels kommt es am Donnerstag auch zu einem Treffen des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras und der deutschen Kanzlerin Merkel. 

Ende Woche müssen 350 Millionen überwiesen werden

Auch der französische Präsident Francois Hollande, EZB-Präsident Mario Draghi, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nehmen daran teil.

Das Land muss am Freitag eine weitere Rate über 350 Millionen Euro eines Kredites an den IWF zahlen. Weitere Zahlungen stehen bis Ende März an. Gleichzeitig sind die Steuereinnahmen deutlich hinter den Prognosen zurückgeblieben. 

Setzt Griechenland seine Reformzusagen glaubhaft um, könnte die Regierung kurzfristig auf Geld seiner Partner in Europa und vom IWF von zusammen sieben Milliarden Euro hoffen. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zwei Tote bei Zugentgleisung nahe Thessaloniki

Bei einem spektakulären Zugunglück nahe der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki sind am Samstagabend zwei Insassen ums Leben gekommen. Weitere sieben Personen wurden verletzt, darunter einige schwer.

Der griechische Rettungsdienst (EKAB) und der Gouverneur der Region, Apostolos Tzitzikostas, informierten am Sonntagmorgen über das Unglück. Unter den Toten seien keine Touristen, hiess es. Wie die griechischen Eisenbahnen (OSE) mitteilten, befanden sich im Zug 75 Insassen, darunter fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel