Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04833204 (FILE) A file picture dated 05 February 2015 of Greek Finance Minister Yanis Varoufakis waving after a press conference in Berlin, Germany. According to news reports early 06 July 2015, Yanis Varoufakis has announced he will resign from his post as Greek Finance Minister. Varoufakis resignation comes a day after majority of Greek voters rejected the creditors' reform proposals by voting 'no' in a referendum.  EPA/MICHAEL KAPPELER

Abgang mit einem Paukenschlag: Yanis Varoufakis. Bild: EPA/DPA

«Sie würden es vorziehen, wenn ich nicht mehr dabei wäre» –  deshalb ist Varoufakis zurückgetreten

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis tritt nach der deutlichen Ablehnung der europäischen Reformauflagen bei einem Referendum überraschend zurück. Er begründet den Schritt mit Druck aus der EU. 



«Die Volksabstimmung vom 5. Juli wird in die Geschichte als der einzigartige Moment eingehen, als eine kleine europäische Nation sich gegen Knechtschaft erhoben hatte», beginnt Varoufakis seine Rücktrittserklärung auf seinem Blog.

«Kurz nach Bekanntgabe der Referendums-Resultate haben mir einige Mitglieder der Eurogruppe klar gemacht, dass sie es vorziehen würden, wenn ich nicht mehr an ihren Treffen teilnehmen würde. Eine Idee, die auch Ministerpräsident Alexis Tsipras als potentiell hilfreich betrachtet hat. Deshalb verlasse ich heute das Finanzministerium.»

«Ich werde die Verachtung der Gläubiger mit Stolz tragen»

«Wir von der Linken verstehen etwas davon, kollektiv zu handeln, ohne sich um Amtsprivilegien zu kümmern», so Varoufakis weiter. «Ich werde Ministerpräsident Tsipras, den neuen Finanzminister und unsere Regierung voll unterstützen.» Und weiter heisst es in seinem Blog: «Und ich werde die Verachtung der Gläubiger mit Stolz tragen.»

Varoufakis sprach von einer «historischen Ablehnung des Ultimatums», das die Eurogruppe am 25. Juni den Griechen gestellt habe. Nun sei es entscheidend, dass das «grossartige Nein» unverzüglich in ein «Ja zu einer angemessenen Lösung» umgemünzt werde.

Heute Morgen um 07.31 Uhr liess Varoufakis die Bombe platzen. Quelle: twitter.com/yanisvaroufakis

Am Sonntagabend hatten Vertreter der Syriza noch auf Anfrage erklärt, dass Varoufakis im Amt bleibe. Die griechische Opposition hatte jedoch einen neuen Verhandler für die Gespräche in Brüssel gefordert. Varoufakis hatte immer wieder mit Provokationen für Schlagzeilen gesorgt, zuletzt warf er den Gläubigern Griechenlands Terrorismus vor.

So geht es weiter


Montag, 6. Juli:
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel trifft am Abend in Paris den französischen Präsidenten François Hollande, um über die Konsequenzen aus dem griechischem Referendum zu beraten. 

Dienstag, 7. Juli:
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat für 18.00 Uhr zu einem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der 19 Euro-Länder in Brüssel eingeladen. Zur Vorbereitung soll es am selben Tag ein Treffen der Euro-Finanzminister geben.
- Donald Tusk will im Strassburger EU-Parlament über die Situation im Euro-Krisenland sprechen.
- Frühestens am Dienstag könnten Griechenlands Banken und die Börse in Athen wieder öffnen.

Freitag, 10. Juli:
- Griechische Staatspapiere mit kurzen Laufzeiten (T-Bills) in Höhe von 2 Milliarden Euro werden fällig und müssten durch neue abgelöst werden. Dieser Termin ist vor allem für die Beurteilung durch die Ratingagenturen wichtig.
 (sda/dpa)

Tsipras kündigte neue Verhandlungen an. Erste Priorität habe aber nun die Wiederöffnung der geschlossenen Banken, erklärte er. Athen sei weiter zu Reformen bereit. Dringend notwendig seien Investitionen sowie die Umstrukturierung der Schulden.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande wollen bereits am Montag über die Konsequenzen aus dem Referendum beraten. «Beide sind sich darin einig, dass das Votum der griechischen Bürger zu respektieren ist», hiess es in der kurzen Erklärung weiter.

Ebenfalls am Montag will EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker mit Spitzenvertretern der EU-Institutionen über das weitere Vorgehen beraten. Es sei eine Telefonkonferenz mit EU-Gipfelchef Tusk, Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem und dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank Mario Draghi geplant, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. (mbu/mlu/sda/dpa/afp/reu)

Der Tag danach: Das schreibt die Presse

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Alleine auf der Flucht: Wie verloren gegangene Migrantenkinder sich in Griechenland durchschlagen

Zora Schaad ist freischaffende Journalistin und Mitarbeiterin eines Hilfswerks. Während der Flüchtlingskrise hat sie gemeinsam mit anderen Freiwilligen auf der Balkanroute Flüchtlingen geholfen. Vor einer Woche war sie in Athen, wo sie ein Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge besuchte.

Was war der Auslöser für Ihre Reisen in den Balkan und nach Griechenland?Zora Schaad: Mir geht es wohl wie vielen anderen auch: Die Berichterstattung in diesem Sommer ging mir nahe. Näher als …

Artikel lesen
Link zum Artikel