Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greece's Prime Minister Alexis Tsipras and leader of the Syriza left-wing party addresses his party members of parliament in Athens, Thursday, Feb. 5, 2015.  Greece's new finance minister failed to convince his skeptical German counterpart to immediately back a new approach on Greece's debt as the two met for the first time since the anti-bailout Syriza swept to power in Athens. (AP Photo/Petros Giannakouris )

der griechische Premierminister und Kopf des linken Party Syriza spricht zu seinen Parteimitgliedern im Parlament von Athen. Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Rekord-Mehrheit

Griechisches Parlament wählt Syriza-Abgeordnete zur Präsidentin



Das neue griechische Parlament hat am Freitag mit einer überragenden Mehrheit die 38-jährige linke Abgeordnete Zoe Konstantopoulou zu seiner Präsidentin gewählt. Für die Parlamentarierin der Linkspartei Syriza stimmten 235 Abgeordnete im Parlament mit insgesamt 300 Sitzen, berichtete das staatliche Fernsehen (NERIT).

Dies sei ein Rekord. Sie sei zudem die jüngste Parlamentspräsidentin in der Geschichte des griechischen Parlamentes, hiess es im Bericht weiter. Für die aus Athen stammende Juristin stimmten als Zeichen der Kooperationsbereitschaft neben der Linkspartei auch die meisten Abgeordneten der oppositionellen Konservativen und der Sozialisten.

Konstantopoulou erklärte gleich nach ihrer Wahl, sie wolle zusammen mit dem Parlament die Korruption bekämpfen und auch Untersuchungen fördern, die griechische Entschädigungsforderungen an Berlin für Sachwerte und Menschenleben während des Zweiten Weltkrieges betreffen. Die deutsche Regierung sieht die Entschädigungsfrage als erledigt an.

Die Regierungserklärung der Links-Rechts-Koalitionsregierung soll am Sonntagabend beginnen. Die Vertrauensabstimmung ist für Dienstagabend geplant. Die neue Regierung unter dem linken Ministerpräsidenten Alexis Tsipras hat eine bequeme Mehrheit von 162 Abgeordneten.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel