DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greece's Prime Minister Alexis Tsipras and leader of the Syriza left-wing party addresses his party members of parliament in Athens, Thursday, Feb. 5, 2015.  Greece's new finance minister failed to convince his skeptical German counterpart to immediately back a new approach on Greece's debt as the two met for the first time since the anti-bailout Syriza swept to power in Athens. (AP Photo/Petros Giannakouris )

der griechische Premierminister und Kopf des linken Party Syriza spricht zu seinen Parteimitgliedern im Parlament von Athen. Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Rekord-Mehrheit

Griechisches Parlament wählt Syriza-Abgeordnete zur Präsidentin



Das neue griechische Parlament hat am Freitag mit einer überragenden Mehrheit die 38-jährige linke Abgeordnete Zoe Konstantopoulou zu seiner Präsidentin gewählt. Für die Parlamentarierin der Linkspartei Syriza stimmten 235 Abgeordnete im Parlament mit insgesamt 300 Sitzen, berichtete das staatliche Fernsehen (NERIT).

Dies sei ein Rekord. Sie sei zudem die jüngste Parlamentspräsidentin in der Geschichte des griechischen Parlamentes, hiess es im Bericht weiter. Für die aus Athen stammende Juristin stimmten als Zeichen der Kooperationsbereitschaft neben der Linkspartei auch die meisten Abgeordneten der oppositionellen Konservativen und der Sozialisten.

Konstantopoulou erklärte gleich nach ihrer Wahl, sie wolle zusammen mit dem Parlament die Korruption bekämpfen und auch Untersuchungen fördern, die griechische Entschädigungsforderungen an Berlin für Sachwerte und Menschenleben während des Zweiten Weltkrieges betreffen. Die deutsche Regierung sieht die Entschädigungsfrage als erledigt an.

Die Regierungserklärung der Links-Rechts-Koalitionsregierung soll am Sonntagabend beginnen. Die Vertrauensabstimmung ist für Dienstagabend geplant. Die neue Regierung unter dem linken Ministerpräsidenten Alexis Tsipras hat eine bequeme Mehrheit von 162 Abgeordneten.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Varoufakis will kein Hilfsprogramm

Griechischer Finanzminister will der EU einen Finanzplan und Reformvorschläge vorlegen

Im Schuldenstreit mit der Europäischen Union (EU) stellt der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis seinen EU-Kollegen einen weitreichenden Reform- und Finanzplan in Aussicht. «Wir werden einen umfassenden Vorschlag vorlegen», sagte Varoufakis am Samstag mit Blick auf das Treffen der Eurogruppe am Mittwoch.

Bei der Sondersitzung wollen die Finanzminister der Euro-Zone über die künftige Unterstützung des angeschlagenen Landes beraten. Die Erfüllung von Reformauflagen ist Bedingung für …

Artikel lesen
Link zum Artikel