Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An idle high speed Eurostar train is seen through glass panels at the Paris Gare du Nord train station after the suspension of rail traffic due to smoke coming out of the Channel tunnel January 17, 2015. The Channel Tunnel operator evacuated a shuttle train and closed the subsea crossing on Saturday due to a lorry fire, British police said, adding that there were no reported injuries.    REUTERS/Stephane Mahe (FRANCE  - Tags: TRANSPORT DISASTER)

Die Lok eines Eurostars. Bild: STEPHANE MAHE/REUTERS

Änteile für 862 Millionen verkauft

Ärmelkanal-Schnellzug Eurostar ist jetzt in Privatbesitz 



Grossbritannien verkauft seine Beteiligung am Schnellzug-Verkehr unter dem Ärmelkanal für 585 Millionen Pfund (rund 862 Mio. Franken) an ein kanadisch-britisches Konsortium. Finanzminister George Osborne erklärte, der Verkaufserlös habe die Erwartungen übertroffen.

Der Anteil von insgesamt 40 Prozent am Zugbetreiber Eurostar gehe an den kanadischen Pensionsfonds Caisse de Depot du Placement du Quebec (CDPQ) und den britischen Vermögensverwalter Hermes, teilte die Regierung am Mittwoch in London mit. CDPQ übernehme 30 Prozent, Hermes zehn Prozent. Die Aufsichtsbehörden müssen dem Verkauf noch zustimmen.

Damit wechselt Eurostar erstmals seit seiner Gründung 1994 teilweise in Privatbesitz. Daneben sind die französische Staatsbahn SNCF mit 55 Prozent und die belgische Regierung mit fünf Prozent beteiligt.

Die von den Konservativen geführte britische Regierung will in den kommenden Jahren mit Privatisierungen insgesamt rund 20 Milliarden Pfund einnehmen. Sie hat 2013 bereits die staatliche Post Royal Mail an die Börse gebracht und damit zwei Milliarden Pfund eingenommen. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

USA wollen Iran-Sanktionen in Kraft setzen – das stellt den Sicherheitsrat vor ein Dilemma

Ende des 14. Jahrhunderts lebte die katholische Kirche gewissermassen in zwei Paralleluniversen, denn zwei Päpste beanspruchten ihre Führerschaft. Einige Länder unterstützten Urban VI., die anderen Clemens VII. Ab Donnerstag wird es im UN-Sicherheitsrat nach Meinung eines Diplomaten ähnlich aussehen.

Die Parallelwelten im mächtigsten Gremium der Vereinten Nationen drehen sich um die Frage, ob die USA das Recht besitzen, das Atomabkommen von 2015 mit dem Iran faktisch zu zerstören, obwohl sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel