Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bomber über Grossbritannien

Russische Militärjets stören britischen zivilen Luftverkehr - russischer Botschafter muss in London antraben



Russische Militärflugzeuge sind nach Informationen des Aussenministeriums in London dem britischen Luftraum nahegekommen und haben den zivilen Luftverkehr in Grossbritannien gestört. Die Flugzeuge seien von britischen Kampfflugzeugen eskortiert worden. Grossbritannien habe den russischen Botschafter in London einbestellt, um den Vorfall zu erklären.

«Die Manöver russischer Flugzeuge am gestrigen Tag sind Teil eines Musters zunehmender Out-of-area-Operationen», sagte ein Sprecher des britischen Aussenministeriums am Donnerstag. Er betonte, die Maschinen seien nicht in den britischen Luftraum eingedrungen. Sie hätten aber eine Störung des zivilen Luftverkehrs im britischen Interessenbereich verursacht.

In den vergangenen Monaten hatten es bereits in Skandinavien ähnliche Vorfälle gegeben. Schweden und Dänemark warfen Russland im Dezember vor, einen Beinahe-Zusammenstoss zweier Flugzeuge nahe Kopenhagen verursacht zu haben. Auch sie bestellten die jeweiligen Botschafter in ihren Ländern ein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 29.01.2015 22:43
    Highlight Highlight Die russischen Störmanöver versuchen eine Überreaktion zu provozieren. Dann hätte Putin eine Eskalation mit dem Westen und alle würden sich in Russland hinter Putin stellen und den Agressir Westen als Feind bekämpfen. Die russische Wirtschaft taucht und Putin hat nicht viel zu verlieren. Das macht ihn zusätzlich gefährlich. Mit souveräner Gelassenheit jetzt zu reagieren nimmt dem Putin den Wind zu segeln hinaus.
  • Oberon 29.01.2015 20:23
    Highlight Highlight Mal schauen was die Zeit bringt und wann der erste die Nerven verliert.

    Es ist gut das ich sowas nicht entscheiden muss, sonst hätte ich Putin schon lange weg gebombt,leider zu emotional.

Analyse

USA wollen Iran-Sanktionen in Kraft setzen – das stellt den Sicherheitsrat vor ein Dilemma

Ende des 14. Jahrhunderts lebte die katholische Kirche gewissermassen in zwei Paralleluniversen, denn zwei Päpste beanspruchten ihre Führerschaft. Einige Länder unterstützten Urban VI., die anderen Clemens VII. Ab Donnerstag wird es im UN-Sicherheitsrat nach Meinung eines Diplomaten ähnlich aussehen.

Die Parallelwelten im mächtigsten Gremium der Vereinten Nationen drehen sich um die Frage, ob die USA das Recht besitzen, das Atomabkommen von 2015 mit dem Iran faktisch zu zerstören, obwohl sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel